Günstiger und besser krankenversichert

Advertorial Thema bKV/bAV von Signal Iduna

Die betriebliche Krankenversicherung bietet eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Freien Vermittlern offeriert sie zudem gute Ansätze für Cross-Selling.

Flexibilität ist nicht nur bei Anlageprodukten, sondern auch in der Vorsorge ein wichtiges Kriterium. Wer seinen Arbeitgeber wechselt, kann seine betriebliche Altersvorsorge heute meist problemlos übertragen oder sie selbst fortführen. Arbeitnehmer erwarten einen solchen Service auch bei der betrieblichen Krankenversicherung (bKV).

Versicherungsmakler, die Belegschaften von Betrieben absichern, wissen das und schätzen sehr flexible Versorgungskonzepte, die die Bedürfnisse sowohl der Arbeitgeber als auch der Arbeitnehmer berücksichtigen. Nur dann zahlt sich eine bKV sowohl für die Mitarbeiter als auch für den Betrieb aus. „Die Mitarbeiter profitieren von einer umfangreichen Gesundheitsvorsorge. Der Betrieb profiliert sich als Arbeitgeber, der seinen Mitarbeitern einen echten Mehrwert bietet, und kann langfristig sogar die betrieblichen Krankheitskosten reduzieren“, umreißt Armin Christofori, Leiter des freien Vertriebs der SIGNAL IDUNA Gruppe, die Win-win-Situation dieser Produktklasse.

Einmalige Verzahnung 

Der Versicherungskonzern hat hierzu ein zweistufiges Konzept aufgelegt. Die bKV ist in einer arbeitgeber- und einer arbeitnehmerfinanzierten Variante erhältlich und bietet daher eine große Flexibilität. So kann ein Arbeitnehmer die arbeitgeberfinanzierte bKV durch die eigenständige arbeitnehmerfinanzierte Variante optimal erhöhen. Scheidet ein Arbeitnehmer aus dem Unternehmen aus – etwa bei Rentenbeginn oder bei einem Wechsel –, kann er seine bisher arbeitgeberfinanzierten Anteile in der entsprechenden arbeitnehmerfinanzierten Variante problemlos fortführen.

In diesem Konzept enthalten sind zusätzlich individuelle Upgrademöglichkeiten für Arbeitnehmer. So kann etwa der Versicherungsschutz in der arbeitnehmerfinanzierten Variante auch auf die Angehörigen ausgeweitet werden. SIGNAL IDUNA bietet die bKV in sechs Leistungsbereichen an. Abgesichert werden können wahlweise Vorsorge, Unfall, Krankenhaus, Zahnarzt, Ambulant, Verdienstausfall.

Die Bausteine können beliebig miteinander kombiniert werden. SIGNAL IDUNA kalkuliert die Tarife nach Art der Schadensversicherung, bildet also keine Altersrückstellungen. Eine Gesundheitsprüfung ist ebenso wenig vorgesehen wie Wartezeiten. 

Der bKV-Vertrag gilt für die ausgewählten Mitarbeiter. Ausgenommen sind lediglich die Mitarbeiter, die dem Abschluss der bKV widersprechen. Absolutes Novum am Markt: Die bKV kann bereits ab einem einzigen Mitarbeiter im Betrieb abgeschlossen werden. Lediglich für einige Spezialtarife sind höhere Mitarbeiterzahlen Voraussetzung.

Als Kollektivvertrag wird die bKV in der Regel für zwei Jahre abgeschlossen und endet stets am 30. Juni des zweiten Versicherungsjahres. Danach kann der Arbeitgeber von Jahr zu Jahr entscheiden, ob er verlängen möchte. Damit wird die für den Arbeitgeber wünschenswerte Flexibilität optimal gewährleistet. Nimmt er dieses Angebot nicht an, haben die versicherten Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Verträge in der arbeitnehmerfinanzierten Variante fortzuführen.

Welche Vermittler sind gefragt? 

Die bKV-Lösungen der SIGNAL IDUNA richten sich an freie Vermittler, die Belegschaften von Betrieben absichern – unabhängig davon, ob es sich um große oder kleine Betriebe handelt. Da die bKV auch für Kleinstbetriebe ab einem Angestellten abgeschlossen werden können, sind auch bAV-Vermittler angesprochen sowie Gewerbemakler, die neue Geschäftsfelder für sich erobern wollen. Denn wer bereits über Arbeitgeber-Bestandskunden verfügt und womöglich bereits eine bAV-Lösung vermittelt hat, besitzt einen guten Ansatz für das Cross-Selling der bKV.

Für bKV-Verträge bis 249 Arbeitnehmer steht Maklern ein spezielles Beratungstool der SIGNAL IDUNA zur Angebotserstellung zu Verfügung. Ab 250 oder mehr Personen wird das Angebot individuell von der Hauptverwaltung des Versicherers erstellt.

Makler können Arbeitgebern zudem einen weiteren besonderen Service bieten. Das Arbeitgeberportal der SIGNAL IDUNA bietet Arbeitgebern eine einfache und sichere Verwaltung ihrer Verträge und ihrer versicherten Mitarbeiter. Rund um die Uhr kann per Mausklick auf die Verträge zugegriffen werden, Archiv inklusive. Alle Geschäftsvorfälle werden im Postfach abgespeichert. So können Arbeitgeber bei jeder Änderung nachvollziehen, wann sie von wem durchgeführt wurde. 

„Das Arbeitgeberportal hilft, manuelle und fehleranfällige Tätigkeiten abzulösen, das Änderungsgeschäft möglichst automatisiert zu verarbeiten, den Antragsprozess zu verschlanken und selbst Verträge für große Belegschaften maschinell zu bearbeiten“, fasst Christofori den Nutzen zusammen. Es können auch mehrere Nutzer des Portals mit definierten Handlungsbefugnissen eingestellt werden, beispielsweise bei mehreren Standorten. SIGNAL IDUNA legt neben zielführenden bKV-Produkten großen Wert auf ein entsprechendes Instrumentarium für die Makler zur Abwicklung und Verwaltung der Verträge. „Das gehört einfach zu einem modernen und effektiven Vertriebsservice“, so Christofori.

Produkthighlights (Auswahl)

  • Versicherung ab einem Arbeitnehmer; zusätzliche Absicherung des Betriebsinhabers möglich
  • Einheitsprämie (Unisex und Uniage)
  • SIGNAL IDUNA verzichtet auf ordentliches Kündigungsrecht
  • Garantiertes Weiterversicherungsrecht bei Ausscheiden aus der bKV
  • Upgrade der arbeitgeberfinanzierten bKV  durch arbeitnehmerfinanzierte Leistungen möglich
  • Keine Wartezeiten
  • Angebote auch für PKV-Versicherte
  • Keine Gesundheitsprüfung in der arbeitgeberfinanzierten bKV sowie in einigen Tarifen der arbeitnehmerfinanzierten bKV
  • Prämienbefreiung nach Wegfall Entgeltfortzahlung wegen Arbeitsunfähigkeit 
  • Vorsorgegutscheine für Arbeitnehmer, Zuschüsse zum Fitness-Studio-Beitrag
  • bKV-Klinik (stationärer Hochleistungstarif) ohne GOÄ-Begrenzung
  • Modulare Zahnversicherung bis zu 90 Prozent Zahnersatz, mit Zahnbehandlung und -prophylaxe

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare