bKV: Viele Hürden, viel Potenzial

Berater Thema bKV/bAV von procontra Thema

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) zählte bisher nicht zu den Selbstgängern im Vertrieb. Zu komplex, zu wenig portabel und nicht staatlich gefördert, lautet das Urteil bei vielen Maklern. Dennoch besitzt die junge Sparte großes Wachstumspotenzial.

Das Konzept klingt attraktiv: Unternehmen schließen für ihre Mitarbeiter als Sonderleistung eine betriebliche Krankenversicherung ab. Die Mitarbeiter genießen einen besseren Krankenversicherungsschutz und sind daher zufriedener und motivierter. Das Unternehmen nimmt seine soziale Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeiter wahr, erhöht deren Bindung an das Unternehmen und wird attraktiver für neue Fachkräfte. Eine Win-win-Situation.

Das Interesse ist vorhanden: Nach einer Umfrage im Auftrag des Verbands der Privaten Krankenversicherung wünschen sich zwei Drittel aller Beschäftigten in Deutschland eine bKV. Ungefähr die Hälfte davon würde das Angebot sogar anderen möglichen Zusatzleistungen wie etwa Jobtickets für den Nahverkehr oder Diensthandys vorziehen.

„Eine bKV hebt den Status eines gesetzlich versicherten Mitarbeiters auf den eines privat Versicherten. Oft ist dafür keine Gesundheitsprüfung notwendig, denn durch den Gruppenvertrag mit einer großen Zahl an teilnehmenden Personen verteilt sich das Versicherungsrisiko auf mehrere Schultern“, erklärt Timo Holland, Vorstand der Süddeutschen Krankenversicherung. Laut Holland kostet dies den Arbeitgeber monatlich 30 Euro pro Person.

Seite 1: bKV: Viele Hürden, viel Potenzial
Seite 2: Keine staatliche Förderung
Seite 3: Anspruchsvolles Beratungsfeld


Foto: Stefan Schurr – Fotolia.com

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare