Immobilien-Investments: „ABBA war gestern“

Sachwerte von Christian Hilmes

In A-Städten die B-Lagen und in B-Städten die A-Lagen (ABBA) - das war bislang der Fokus der meisten Investoren am deutschen Immobilienmarkt. Doch das hat sich geändert, denn die Aussicht auf hohe Renditen lockt sie in die Provinz.

Das Hamburger Beratungs- und Vermittlungsunternehmen für Gewerbeimmobilien hat für seinen aktuellen „Wohn- und Geschäftshäuser Marktbericht“ in 50 deutschen Städten den lokalen Markt für Anlageimmobilien untersucht. Die Regionen wurden in vier Klassen von A bis D einsortiert, bei denen verschiedene Faktoren wie Wirtschaftsentwicklung und Einwohnergröße eine Rolle spielten.

Mehr Bereitschaft zum Risiko
Ein Ergebnis der Studie lautet: Anleger investieren zunehmend in Deutschlands B-, C- und D-Städte. Dort ist seit 2009 die Anzahl der gehandelten Wohn- und Geschäftshäuser um bis zu 18 Prozent gestiegen. „Die Anleger sind bereit, stärker in ein kalkulierbares, größeres Risiko zu gehen“, kommentiert Carsten Rieckhoff (Foto), Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial, den Trend zur Immobilienanlage in der Provinz.

Berlin macht ein Drittel aus
„Mittlerweile entfällt fast ein Drittel aller in den 50 betrachteten Städten erfassten Transaktionen auf 30 C- und D-Standorte, aufgrund der im Durchschnitt niedrigeren Kaufpreise allerdings nur 14 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens von 12,4 Milliarden Euro“, so Rieckhoff weiter. Dagegen werden zwei Drittel des Gesamtumsatzes in den sieben A-Städten erzielt, knapp ein Drittel allein in Berlin.

Hohe Renditen in der Provinz
Der Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial führt ein Extrembeispiel für das breite Spektrum der bundesweiten Anlagemöglichkeiten an: Während in München der durchschnittliche Objektpreis in guter Lage bei rund 5,5 Millionen Euro liegt kostet ein Wohn- und Geschäftshaus in Bremerhaven etwa 180.000 Euro. Die rund zweistellige Rendite im Norden sei etwa dreimal höher als in der bayrischen Landeshauptstadt.

Foto: Motiv auf schwedischer Briefmarke © sirylok – Fotolia; Engel & Völkers Commercial