Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?

Berater von Rechtsanwalt Jens Reichow

Mit einer alarmierenden Frage nach den teilweise ungeklärten Zukunftsaussichten vieler Maklerunternehmen leitet Rechtsanwalt Jens Reichow seinen Gastbeitrag ein. Teil 1: Die richtige Gesellschaftsform vereinfacht die Übertragung.

„Stehen auch Sie nach Jahren erfolgreicher Vertriebstätigkeit vor der Frage, was mit Ihrem Unternehmen geschehen soll, wenn Sie selbst es nicht mehr fortführen können oder wollen?“, fragt Rechtsanwalt Jens Reichow aus der Hamburger Kanzlei Michaelis (Foto). Und weiter: „ Ohne Antwort auf diese Frage entscheiden sich viele Versicherungsmakler dazu, ihre Vertriebstätigkeit fortzuführen und die ungelösten Nachfolgeprobleme auf 'später' zu verschieben.

Sie sollten jedoch nicht zu dieser Gruppe gehören. Die von Ihnen zu beantwortenden Kernfragen sind überschaubar. Danach steht der Fortführung Ihres Maklerunternehmens in der Zukunft kaum etwas entgegen.

Eine umfassende Vortragsveranstaltung zum Thema Unternehmensnachfolge findet am Donnerstag, 26. Februar 2015 in der Universität Hamburg statt. Gastgeber sind die Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte und die Fachzeitschrift procontra. Die Fachveranstaltung ist für Versicherungsmakler kostenfrei.

Neben zahlreichen Vorträgen von Rechtsanwälten verschiedener Fachrichtungen wird Gastreferent Herr Prof. Dr. Schwintowski von der Universität zu Berlin die wissenschaftliche Sichtweise kurzweilig zusammenfassen. Tilman Freyenhagen (Geschäftsführer der procontra) wird als Moderator durch die Veranstaltung führen. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Seite 1: Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?
Seite 2: Richtige Gesellschaftsform vereinfacht Übertragung
Seite 3: Versicherer fordern neue Maklervollmachten ein 

Foto: © Brian Jackson – Fotolia; Kanzlei Michaelis

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare