Gurken-Fonds drohen neue Verluste

Sachwerte von Christian Hilmes


Franken-Darlehen wurde abgelöst
Das Risiko des Franken-Darlehens ist allerdings bereits beseitigt. Denn dieses wurde vergangenes Jahr komplett abgelöst, so der Unternehmenssprecher der Deutsche Fonds Holding (DFH) gegenüber procontra.

Die Stuttgarter DFH hat vor knapp einem Jahr das Geschäftsfeld Private Funds Management der Bonner IVG Immobilien AG übernommen. Ende vorigen Jahres wurde das von Star-Architekt Norman Foster gestaltete Gherkin-Gebäude an die brasilianische Safra Group verkauft. Die englische Tageszeitung Financial Times nannte als Kaufpreis 726 Millionen Pfund.

Kein Kommentar zum Kaufpreis
DFH-Sprecher Römer wollte diese Summe nicht kommentieren, „solange keine offizielle Kaufpreisabrechnung vorliegt“. Diese sei aber „in Kürze“ zu erwarten. Wie viel Geld die Anleger von den Verkaufserlösen erhalten werden, sei aber ungewiss. Denn zunächst würden die ausstehenden Forderungen der Banken bedient.

Der auf Kapitalanlage- und Bankrecht spezialisierte Rechtsanwalt Kälberer (Foto rechts), der für die IVG-Anleger derzeit Schadensersatzansprüche insbesondere gegen die Deutsche Bank und die Commerzbank als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank durchzusetzen versucht, rechnet nur mit geringen Auszahlungen an seine Mandanten: Dem Fonds stehe nämlich nur die Hälfte des Verkaufserlöses zu. Und den wahrscheinlichen Einnahmen von 363 Millionen Pfund stünden auch ohne die jüngsten Währungsverluste bereits Verbindlichkeiten von insgesamt knapp 300 Millionen Pfund gegenüber.

Seite 1: Gurken-Fonds drohen neue Währungsverluste
Seite 2: Franken-Darlehen wurde abgelöst

Foto: Rechtsanwalt Dietmar Kälberer, © Kanzlei Kälberer & Tittel