Bewertungsportale: Sinnvoll oder überflüssig?

Berater Top News Print Vorschau von Robert Krüger Kassissa

Ohne positive Einträge in Bewertungsportalen ist nach Meinung vieler, oftmals selbsternannter Social-Media-Experten heutzutage auch für Makler „kein Staat mehr zu machen“. procontra hat sich die gängigsten Bewertungsportale und deren Nutzen für Makler mal genauer angeschaut.

Finq
Bei finq.com sitzt mit einem der beiden Geschäftsführer, nämlich Guntram von Nordeck, sogar ein „echter“ Makler in der Geschäftsführung. Bei finq können Kunden anonym Fragen stellen und erhalten kostenlos die Antworten der geprüften Berater. Ansonsten ist über das Geschäftsmodell und Anzahl der registrierten Berater nur wenig herauszubekommen.
 

Für Makler sollen Bewertungsportale Kunden bringen. Doch laut einer procontra-Maklerumfrage sind nur 80,5 Prozent der befragten Makler überhaupt bei einem Bewertungsportal registriert. Einige, zugegebenermaßen nicht repräsentativ ausgewählte Makler halten von dem Hype, der einst um das Thema Bewertungsportale gemacht wurde, wenig bis nichts. So ist beispielsweise der Münchener Riester-Spezialist Joachim Haid nur noch beim Portal censum.de „weil es nicht schadet. Es bringt aber auch nichts. Insgesamt halte ich wenig von solchen Portalen und baue mir Empfehlungsaussagen lieber selbst auf, zum Beispiel über Fanpages bei Facebook.“ 

Der Filderstädter Makler Bernhard Wehrle ist bei finq und sieht keine großen Unterschiede bei den Portalen. Diese seien vom Ansatz her gleich, nur das Niveau differenziert.

Matthias Helberg aus Osnabrück prüfte eine Reihe von Portalen: „Unter dem Strich war das alles nichts für mich. Die Anfragen kommen inzwischen zu 100 Prozent über meine eigene Homepage.“ Für Helberg sind Bewertungsportale „überflüssig“, da es sich bei den meisten eh mehr oder weniger um Datensatzverkäufer handle. Diesen Eindruck erhärten die procontra-Recherchen allerdings nicht. Denn nur ein einziges Portal betreibt nach eigenen Angaben Leadverkauf. Welches dies ist und weitere Informationen zu den sehr differenzierten Geschäftsmodellen der Bewertungsportale lesen Sie in der kommenden Ausgabe der procontra (Erscheinungstermin 25. Februar). 

Diese Bewertungsportale (siehe Bilderstrecke) buhlen um die Gunst der Makler (sortiert nach Anzahl der registrierten Berater).

Aufmacherfoto:  © marog-pixcells - Fotolia

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare