Wölbern-Fonds: Paribus klagt weiter

Sachwerte Top News von Robert Krüger Kassissa

Nach der Klage gegen Alfida Treuhand im Dezember 2014 hat die Paribus Fondsdienstleistung nun eine weitere Klage gegen die Anwaltskanzlei Bird & Bird initiiert. Geldentnahme könne Prof. Dr. S. nicht alleine gemacht haben.

Die Klage der 29 Wölbern-Fondsgesellschaften sowie der Insolvenzverwalter des Vermögens der Wölbern Invest KG i. l. und der Wölbern Fondsmanagement GmbH i. l. richtet sich gegen die Kanzlei Bird & Bird LLP sowie gegen die Rechtsanwälte Dr. Ole B., Thomas D. und Frank M., drei ehemalige bzw. noch tätige Anwälte von Bird & Bird. Die Klage ist beim Landgericht Hamburg eingereicht und der Streitwert auf 166 Millionen Euro festgesetzt worden.

„Bis heute leiden die Wölbern-Fonds unter der unrechtmäßigen Geldentnahme“, sagt Thomas Böcher, Geschäftsführer der Paribus Fondsdienstleistung. „Uns ist es ein großes Anliegen zu klären, wer neben Prof. Dr. S. zum Gelingen eines so großen Schadens für die Fondsgesellschaften beigetragen hat. Dieser konnte unseres Erachtens nicht durch eine Person alleine organisiert worden sein. Mit der nun eingereichten Klage gegen Bird & Bird glauben wir, einen wichtigen Schritt in Richtung eindeutiger Haftung für Fehlverhalten zu Lasten zehntausender Anleger getan zu haben.“ Die Paribus-Klage mit 264 Seiten nebst drei DIN-A4-Aktenordnern mit circa 160 Anlagen gewährleiste eine schlüssige und dezidierte Beweisführung. Die Gegenseite hat nun zwei Monate Zeit die Klage zu erwidern.

 Trotz positiver Bilanz für die meisten Wölbern-Fonds ist es Paribus bei den Fonds Holland 54 und 55 nicht gelungen, die Insolvenz abzuwenden. Paribus hat das Fonds- und Assetmanagement der Wölbern-Fonds zum 1. Januar 2014 übernommen. Mittlerweile wurden 17 Beiratsgremien eingerichtet. 38.000 Anleger werden regelmäßig übers aktuelle Geschehen informiert. Im Fokus stehen Bankgespräche über Finanzierungen oder Stand-Still-Vereinbarungen sowie Gespräche mit Mietern über Mietvertragsverhandlungen.

Foto: Thomas Böcher, © Paribus Capital

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare