Griechenland wählt links: Euro stürzt ab

Investmentfonds Top News von Christian Hilmes

Welche Folgen hat das griechische Wahlergebnis für die Europäische Währungsunion? Darüber beraten die Finanzminister der Euro-Zone heute in Brüssel. Die aktuellen Währungsturbulenzen zogen einige Rentenfonds für europäische Währungen bereits ins Minus.

1. Watchlist zusammenstellen
Bauen Sie aus über 21.000 Fonds aus der Fondsdatenbank einfach Ihr Depot nach. Dazu klicken Sie den Stern (zur Watchlist hinzufügen) am Ende der jeweiligen Fondszeile
 

Alexis Tsipras (Foto) ist klarer Sieger aus der gestrigen Parlamentswahl in Griechenland. Der Vorsitzende des Parteienbündnisses Syriza verhandelt bereits über eine Koalition mit der rechtspopulistischen Partei der „Unabhängigen Griechen“. Die beiden extremen politischen Lager verbindet die Kritik am aktuellen Hilfsprogramm der anderen Euro-Staaten, das bereits Ende Februar ausläuft.

Wie es dann weitergeht, ist derzeit noch völlig unklar. „Die Höhe des Wahlsiegs von Syriza und die ersten Schritte hin zu einer Koalition mit den 'Unabhängigen Griechen', deuten darauf hin, dass Alexis Tsipras in harte Verhandlungen mit der Troika eintreten wird“, prognostiziert Lucy O’Carroll, Chefvolkswirtin Investment Solutions bei Aberdeen Asset Management.

Euro fällt, DAX steigt
„Allerdings bleiben die griechische Wirtschaft und das griechische Finanzsystem von externer Unterstützung abhängig“, so O’Carroll weiter. „Und somit dürfte ein Kompromiss weiterhin das wahrscheinlichste Ergebnis der Nachverhandlungen sein.“ Doch Märkte dürften weiterhin stark schwanken: Der deutsche Aktienindex DAX überschritt bereits die Marke von 10.700 Punkten.

Als Reaktion auf den bevorstehenden Machtwechsel in Athen sank der Kurs des Euro gegenüber dem US-Dollar dagegen zwischenzeitlich auf den niedrigsten Stand seit September 2003. Einen heftigen Wertverlust erfuhr die Gemeinschaftswährung bereits vor knapp zwei Wochen als die Schweizerische Nationalbank (SNB) die Bindung des Franken an den Euro aufgehoben hatte.

Rentenfonds mit Verlusten 
Die aktuellen Währungsturbulenzen zogen einige Rentenfonds für europäische Währungen bereits ins Minus. Das zeigt eine Auswertung der procontra Fondsanalyse, in der auch 194 Produkte der Kategorie Rentenfonds europäische Währungen vertreten sind. 

Die höchsten Wertverluste seit Jahresbeginn verzeichnen demnach Fonds, deren Manager neben Euro-Anleihen auch Währungen von möglichen Euro-Beitrittskandidaten aus Osteuropa ins Portfolio aufnehmen. Denn Währungen wie der polnische Zloty und der ungarische Forint gaben nach dem Franken-Schock besonders deutlich nach.

Flop 5: Rentenfonds europäische Währungen

#

Fonds

KAG

WKN

Wertentwicklung
lfd. Jahr (%)

Maximaler Wertverlust
lfd. Jahr (%)

TER (%)

1

Uni EuroAspirant

Union Investment

933823

2,48

-5,91

1,08

2

AMF Family & Brands Renten

von der Heydt Kersten Invest

A1XBAN

0,12

-3,23

k.A.

3

Amundi Convertible Europe

Amundi

A1H41H

3,88

-3,05

0,88

4

Europportunity Bond

BAWAG

765374

0,32

-2,45

1,27

5

Semper BondSpecial

Semper Constatia Invest

A0JDV6

1,90

-2,40

k.A.

Quelle: procontra Fondsanalyse; Stand: 26.01.2015; Rangfolge: Maximaler Wertverlust lfd. Jahr; 
Filter: thesaurierende EUR-Klassen ohne ETFs 

Foto: © djama - Fotolia; Alexis Tsipras, Synaspismos

Wie Sie die Depots Ihrer Kunden in vier einfachen Schritten und kostenfrei optimieren können (hier in Bildern erklärt) und unter www.procontra-online.de/fondsanalyse

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare