Zweitmarkt: Schiffsfondsanleger bekommen immer weniger

Sachwerte von Robert Krüger-Kassissa

Der durchschnittlich erzielte Kurs für Schiffsfondsanteile am Zweitmarkt ist im November nochmals gesunken. Meistgehandeltes Segment bleiben Immobilienfonds.

Die Fondsbörse Deutschland formuliert es in der Überschrift der Pressemitteilung positiv: „Zweitmarkt: Schnäppchenjäger suchen Schiffsfonds.“ Im November wurden am Zweitmarkt 54 Anteile gehandelt. Das nominale Volumen der Transaktionen mit 1,75 Millionen Euro entspricht in etwa dem Vormonat (51/1,85 Millionen Euro). Allerdings fielen die Kurse von durchschnittlich 25,9 Prozent des Nominalwertes im Oktober auf einen mittleren Kurs im November von 15,5 Prozent. „Das zeigt, dass meist private Verkäufer bereit sind, zu immer niedrigeren Preisen zu verkaufen, während private und institutionelle Käufer nach wie vor auf der Suche nach günstigen und damit lukrativen Schiffsinvestments sind.

Durchschnittskurse nach Fondsarten

zur vergrößerten Ansicht Grafik anklicken, Quelle: Zweitmarkt.de

Weiterhin meistgehandeltes Segment sind die Immobilienfonds, auf die mit 8,0 Millionen Euro mehr als zwei Drittel des gehandelten Volumens entfielen. Dies ist angesichts der Tatsache, dass Immobilien seit Jahren hinsichtlich des platzierten Eigenkapitals das stärkste Segment sind und damit die höchste Anlegerzahl haben, nicht verwunderlich.

Nominaler Handelsumsatz nach Assetklassen

Quelle: Zweitmarkt.de

Nominaler Handelsumsatz nach Initiatoren


Quelle: Zweitmarkt.de

Neben Schiffe und Immobilien bleiben die sonstigen Fonds mit einem nominalen Handelsvolumen von 2,0 Millionen Euro im November auf dem Niveau des Vormonats (88 Transaktionen/2,3 Millionen Euro). Auch die Kurse entwickelten sich stabil. Im Durchschnitt wurden die Anteile in diesem Segment im November zu 53,2 Prozent ihres Nominalwertes verkauft (Vormonat: 51,9 Prozent).

Top 5 - Meistgehandelte Fonds


Quelle: Zweitmarkt.de

Aufmacherfoto: © Zacha - Fotolia