SdV informiert über Bestandsverkauf

Berater von Christian Hilmes

Die Schutzvereinigung deutscher Vermittler von Versicherungen und anderen Finanzdienstleistungen (SdV) reagiert auf das steigende Interesse am Kauf und Verkauf von Maklerbeständen: Eine neue Infoseite bündelt Expertenwissen zu diesem Thema.

„Der Bestands- und Unternehmensverkauf ist als Folge der inzwischen tatsächlich stattfindenden Marktbereinigung ein wichtiges Thema in der Maklerschaft geworden“, erklärt SdV-Vorstandsmitglied Christian Henseler (Foto unten rechts). Und: „Angesichts der demografischen Entwicklung in unserer Branche“, sei ein steigender Informationsbedarf zu erwarten.

„Innerhalb kürzester Zeit ist hier ein eigener Markt entstanden“, so Henseler weiter. Sorgen bereite ihm aber, dass dieser Markt „nicht unerheblich auch von Eigeninteressen der verschiedenen Akteure geprägt“ sei. Er suche daher nach weiteren neutralen Inhalten, „damit die Branche unabhängige Vermittler bei diesem wichtigen Thema unterstützen kann.“

SdV wirbt für eigene Police
„Der Einstieg in den Ausstieg“, lautet der Titel des kostenfreien Bereichs auf der SdV-Internetseite, in dem potenzielle Auf- und Verkäufer einen ersten Überblick erhalten sollen. Zu finden sind dort einzelne Fachartikel sowie spezielle Publikationen, die das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln wie dem Erbfall oder den Anforderungen an den Datenschutz beleuchten.

Daneben bewirbt der SdV, dem nach eigenen Angaben mehr als 4.000 Mitgliedsunternehmen zuzüglich deren Mitarbeiter angehören, für seine hauseigene Ruhestandspolice gegen Einmalprämie. Auch deren Absatz sei in den vergangenen zwei Jahren gestiegen, da in der jüngsten Vergangenheit viele ältere Vermittler ihr Geschäft aufgegeben hätten.

Schutz für Fehler vor 2007
Die mit dem Versicherer VHV konzipierte Police für Versicherungsmakler und -vertreter greift im Fall eines Beratungsfehlers vor dem Jahr 2007, als noch keine Vermögensschaden-Haftp?ichtversicherung (VSH) bestand. Damals war laut Henseler gerade einmal ein Zehntel der Vermittler gegen solche Forderungen abgesichert.

Wenn heute ein Vermittler, der vor 2007 keine VSH hatte, einem Aufkäufer seinen Bestand mit allen Rechten und Pflichten überträgt, besteht eine Lücke in der Absicherung. Denn keiner von beiden Handelspartnern hat Versicherungsschutz.

Mehr Infos in der neuen procontra
Welche Form der Bestandsübertragung möglich ist, welche Preise zu erzielen und wo entsprechende Anlaufstellen sind und vor allem wie das heikle Thema Datenschutz zu behandeln ist, all dies zeigt auch der Beitrag „Nachfolger dringend gesucht“ in der aktuellen procontra-Ausgabe, welche ab sofort erhältlich ist.



Foto: © Jeanette Dietl – Fotolia; SdV