LV-Reform dominiert Maklerjahr 2015

Berater von Christian Hilmes

Die Reform der deutschen Lebensversicherung bestimmte die Nachrichtenlage der Finanzmedien im Sommer. Vom kommenden Winter an hat sie direkten Einfluss auf die praktische Arbeit der Vermittler und Makler. Viele von ihnen befürchten negative Folgen.

„Das LVRG wirft seine Schatten voraus“, kommentiert Dr. Hans-Georg Jenssen, Geschäftsführender Vorstand des Verbands Deutscher Versicherungsmakler (VDVM, Foto), die Ergebnisse der diesjährigen VDVM-Mitgliederbefragung. Sie bestätigen die Meinung vieler Makler und Vermittler, die von procontra zu den Folgen des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) befragt wurden.

Eine aus Maklersicht extrem wichtige Änderung: Vom nächsten Jahr an dürfen Versicherer in den ersten fünf Jahren der Vertragslaufzeit ihre Abschlusskosten nur noch mit 25 der Beitragssumme bilanziell anrechnen. Bisher waren es 40 Promille. Die Differenz müssen Versicherer künftig aus ihrem Gewinn nehmen, um ihren Vertrieben weiterhin 40 Promille zahlen zu können. Jeweils etwa 45 Prozent der von procontra befragten Makler vermuten daher jetzt sinkende Abschlusscourtagen aber steigende Bestandscourtagen (Seite 2). 

Verhaltener Optimismus unter Maklern
Der Meinungstrend der VDVM-Umfrage unterstützt diese Einschätzung: Mit zukünftig steigenden Courtage-Einnahmen rechnen aktuell nur noch 48,5 Prozent der Teilnehmer. Das sind 7 Prozentpunkte weniger als in der Vorjahresbefragung. 39,5 Prozent (2013: 36,7 Prozent) der Befragten sagen gleich bleibende Einnahmen voraus. Und 12 Prozent der VDVM-Makler erwarten jetzt sogar einen Rückgang. Zum Vergleich: 2013 sagten das nur 7,6 Prozent.  


Im vergangenen Jahr betrug das Minus bei den Courtagen in den meisten Fällen zwischen 5 und 10 Prozent. Betroffen waren davon besonders oft Betriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern, von denen knapp jeder sechste Einschnitte verzeichnete. Ihre aktuelle Gewinnsituation schätzen mit derzeit 6,7 Prozent der Befragten erstmals seit vier Jahren wieder mehr Firmen als schlecht ein. Zufrieden sind demnach knapp die Hälfte und als gut bezeichnen 43,5 Prozent der VDVM-Mitgliedsunternehmen ihre Lage.

Auf der Kostenseite gab rund die Hälfte der Teilnehmer steigende Personalausgaben an. Knapp jeder Dritte verzeichnete demnach auch höhere Sachkosten als im Vorjahr.   

Seite 1: LV-Reform dominiert Maklerjahr 2015
Seite 2: Markt dürfte künftig konsolidieren

Foto: Verband Deutscher Versicherungsmakler

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare