Die krisensichersten Lebensversicherer

Versicherungen von Stefan Terliesner

Stresstest für Deutschlands Assekuranz: Alle 56 Teilnehmer im M&M-Test würden auch einen möglichen Zins- und Aktienkrach überstehen und weiterhin ihren Verpflichtungen nachkommen. Sieben LV-Anbieter sind langfristig besonders stabil.

Die Lebensversicherer kämpfen seit mehreren Jahren gegen die Auswirkungen der Kapitalmarktkrise an – einige davon sehr erfolgreich. Das aktuelle Rating LV-Unternehmen sowie der Belastungstest aus dem Hause MORGEN & MORGEN (M&M) zeigen eine starke Spitzengruppe und insgesamt eine ausgeprägte Stabilität im Stresstest. Schwieriges Marktumfeld Wie der zugehörigen Pressemitteilung weiter zu entnehmen ist, befindet sich die gesamte Branche nach wie vor in einem schwierigen Marktumfeld. Dennoch habe sich die Spitzengruppe der bewerteten Lebensversicherer gut behauptet. Den Angaben zufolge erreichen sieben Versicherer die Höchstwertung von fünf Sternen. Dies sind: Allianz, Alte Leipziger, Debeka, Europa, Interrisk, R+V a.G., Stuttgarter. Weitere 17 Anbieter erhalten eine überdurchschnittliche Bewertung von vier Sternen: Bayern Versicherung, Condor, DEVK Eisenbahn, DEVK Allgemeine, Direkt Leben, Hannoversche Leben, HUK-Coburg, Itzehoer, Karlsruher, LVM, Mecklenburgische, Neue Leben, PB Leben, R+V, Süddeutsche, Volkswohl Bund und WGV. Zusätzlich zeige der M&M Belastungstest, dass die Stabilität der Versicherungsunternehmen nach wie vor gewährleistet ist. Alle teilnehmenden 56 Versicherer hätten den Test bestanden. „Das Bestehen des Krisenszenarios im M&M Belastungstest ist ein deutliches Indiz dafür, dass die Versicherer auch in diesen schwierigen Zeiten ihren Verpflichtungen nachkommen können“, stellt Joachim Geiberger, Inhaber und Chef vonM&M, fest. 20 Versicherer nahmen an dem Test nicht teil, bedauert das Analysehaus. Erträge aus Bewertungsreserven realisiert Die guten Ratingergebnisse dürften nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Lage am Kapitalmarkt weiterhin angespannt ist. Es sei im Schnitt zwar eine annehmbare Nettoverzinsung von 4,5 Prozent erwirtschaftet worden – jedoch beruhten, wie im Vorjahr, einige der Erträge auf der Realisation von Bewertungsreserven. Die Zinszusatzreserve, die seit 2011 gebildet werden muss, um die alten Zinsversprechen von bis zu vier Prozent im Bestand der Versicherer sicherzustellen, erfordere auch in diesem Jahr große Aufwände, was zu Lasten der Überschussbeteiligung der Kunden gehe. Auch für die nächsten Jahre werden hierfür weitere Aufwendungen notwendig sein. Seite 1: Die krisensichersten Lebensversicherer Seite 2: Abschlusskosten sinken seit Jahren Foto: © roostler - Fotolia