34f-Sachkundeprüfung: Testfragen zum Aktienmarkt

Berater von Christian Hilmes

Wie geht's weiter an der Börse? Vermittler von Finanzanlagen, die zu Aktiengeschäften beraten, werden von Kunden zu Markttrends gelöchert, müssen aber auch rechtliche Regelungen im Kopf haben. Welche das sind, erfahren Sie in unserem 34f-Test.

 

Der Dax hat sich wieder erholt: Nach Mini-Inflationsdaten in der vorigen Woche war Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer bis unter 8.355 Punkte gefallen, dem tiefsten Stand seit rund einem Jahr. Doch die Hoffnung auf stärkere Konjunkturhilfen der internationalen Notenbanken sorgte dann für eine Erholungsrally.

Aktuell nähert sich der deutsche Leitindex zwar wieder der 9.000-Punkte-Marke. Aber zur Erinnerung: Im Sommer war der Indexstand zeitweise fünfstellig. Anleger, die auf die heimischen Dax-Standardwerte oder andere Börsensegmente setzen, erwarten von ihren Finanzberatern nun Prognosen über die weitere Entwicklung der Märkte.



Vorzüge, Stammaktien und Hauptversammlung
Die Feinheiten des deutschen Aktienrechts stehen dagegen bei den Prüfungsfragen zur Gewerbeerlaubnis nach §34f GewO im Vordergrund. Einen Einblick in den Fragenblock zum Aktiengeschäft geben wir Ihnen nach den Teilen Kundenberatung und Fondsvermittlung in unserem heutigen Teil des 34f-Tests.

Den Orientierungstest, der nicht 1:1 den Fragen der IHK-Prüfung entspricht, hat die Deutsche Makler Akademie gGmbH veröffentlicht. Er soll Vermittlern dazu dienen, ihr Wissen zu prüfen und ihren eigenen Lernweg zu bestimmen. Wer die IHK-Sachkundeprüfung noch in diesem Jahr besteht, erspart sich das von 2015 an aufwendigere und teurere Antragsverfahren.

Foto: © Sergey Nivens - Fotolia