„Ein persönliches Gespräch ist durch nichts zu ersetzen“

Berater Top News von Robert Krüger-Kassissa



procontra: Seit der vergangenen DKM machten zwei Aussteller, nämlich Infinus und fairvesta, denen auch Vortragsslots eingeräumt wurden, mit strafrechtlichen Ermittlungen von sich reden. Findet bei der DKM eigentlich eine Qualitätsprüfung der Aussteller statt?

Knörrer: Als Auge und Ohr der Finanz- und Versicherungsbranche, wie wir uns verstehen, stehen wir im engen Kontakt mit Branchenkennern und auch Fachjournalisten. Allerdings können auch wir nicht hellsehen.

procontra: Auf welchen „Promi“ freuen Sie sich bei der kommenden DKM am meisten?

Knörrer: Ich freue mich besonders auf das Streitgespräch zwischen Sahra Wagenknecht und Wolfgang Bosbach, zwei Politiker die in ihrer Person und ihren Überzeugungen unterschiedlich nicht sein können.

procontra: Mit Borussia Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke haben Sie ja wieder eine Fußballgröße auf die DKM geholt. Das hat ja bereits gute Tradition. Welche Größe aus dem Fußballgeschäft war noch nicht auf der DKM und Sie hätten ihn gern mal dort?

Knörrer: Das ist schwierig. Wir hatten ja schließlich mit Joachim Löw schon den Weltmeister-Trainer auf der DKM 2012 zu Gast. Aber wenn ich mich festlegen muss, würde ich mich über einen Besuch von Josep „Pep“ Guardiola freuen.

procontra: Gelingt es der DKM auch im 18. Jahr noch neue Aussteller zu akquirieren? Gibt es Aussteller, die noch nie bei einer DKM waren?

Knörrer: Wir konnten in diesem Jahr rund 60 neue Aussteller für die DKM gewinnen. Darunter sind Namen wie Mannheimer Versicherungen und die Deutsche Rückversicherung AG.

Seite 1: Messelandschaft im Wandel

Seite 2: Wunschpromis auf der DKM

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare