Weitblick zeigen mit Generali Vorsorge Plus

Advertorial Thema Biometrie von procontra Thema

Trends wie eine steigende Lebenserwartung oder die Zunahme psychischer Erkrankungen sind in die clevere Kombination aus EU/BU und Pflegevorsorge der Generali bereits eingeflossen.

„Das Leben ist von einem Kurzstreckenlauf zu einem Marathonlauf geworden, darauf müssen wir uns einstellen", sagte einmal Kofi Annan, der von 1997 bis 2006 Generalsekretär der Vereinten Nationen war. Diese Devise gilt auch für die biometrischen Lebensrisiken wie Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit und Pflegebedürftigkeit.

Einerseits steigt die statistische Lebenserwartung. Wer heute 30 Jahre oder jünger ist, hat gute Chancen, 90 zu werden. Prognosen gehen sogar davon aus, dass die Hälfte der in Deutschland im Jahr 2007 geborenen Mädchen und Jungen ihren 100. Geburtstag feiern. Das Risiko, pflegebedürftig zu werden, steigt dadurch ebenfalls. Fakt ist, 54 Prozent der Pflegebedürftigen sind 80 Jahre oder älter.

Andererseits beobachten Mediziner schon seit Jahren einen Trend: Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Panikstörungen und Zwangsstörungen nehmen zu. Die Zahlen haben sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Grund hierfür ist unter anderem der technische Fortschritt. Menschen sind produktiver geworden. Die Schnelligkeit, die permanente Erreichbarkeit und das Streben nach immer mehr Zeitgewinn können rasch in Druck und Belastung umschlagen und krank machen.

Diese beiden exemplarischen Trends zeigen, warum es wichtig ist, über Produkte im Portfolio zu verfügen, in die biometrische Entwicklungen, Trends und Prognosen bereits eingeflossen sind. Die Generali hat mit dem Produkt Vorsorge Plus eine EU/BU-Absicherung mit einer Pflegevorsorge kombiniert und erschließt damit ein weites Feld der Absicherung.

„Makler können im Rahmen eines ganzheitlichen Beratungskonzepts alle Risiken ansprechen und vertraglich einschließen – von der Absicherung der Arbeitskraft bis zur Sicherung des Vermögens, welches durch die Arbeitskraft aufgebaut und im Falle einer Pflegebedürftigkeit nicht aufgezehrt werden soll“, so Olaf Axel Engemann, Leiter Direktion Maklervertrieb der Generali Versicherungen. „Ein echter Rundumschutz, mit nur einem Antrag, einer Unterschrift und einer Gesundheitsprüfung zu Vertragsbeginn.“

Die ideale Zielgruppe für Generali Vorsorge Plus sind Kunden im Alter zwischen 15 und 40 Jahren. Sie können zwischen einer BU- und EU-Versicherung beziehungsweise einer Kombination aus beiden wählen. Das Endalter für alle Berufe beträgt 67 Jahre, der Pflegeschutz nach dem Arbeitsleben ist dabei immer eingeschlossen.

Die Beiträge sind auf die junge Zielgruppe abgestimmt: „Wir staffeln über vier Stufen und insgesamt 15 Jahre. Erst ab dem 16. Jahr wird der volle Beitrag erhoben, bei 100 Prozent Versicherungsschutz ab Beginn der Vertragslaufzeit“, betont Engemann.

Weitere Vorteile: Im EU/BU-Fall und in der Pflegephase ist der Kunde von der Beitragszahlung befreit. Es werden zudem diverse Nachversicherungsanlässe ohne Gesundheitsfragen, wie Heirat, Geburt eines Kindes oder Meisterprüfung, angeboten.

Kommt es zum Pflegefall, wird die Pflegeleistung einkommensteuerfrei ausgezahlt. Die Versicherungsbeiträge sind im Vorfeld als Vorsorgeaufwand voll absetzbar. Die Gesamtpflegerente wird in gleicher Höhe wie die garantierte EU-/BU-Rente gezahlt, lebenslang und beitragsfrei – bereits ab zwei ADL-Punkten (ADL = Activities of Daily Living, ein Punktesystem zur Beurteilung der Pflegebedürftigkeit).

Weitere Informationen erfahren Interessierte bei einem Maklerbetreuer vor Ort: http://service.mygenerali.de

Foto: Olaf Axel Engemann, Leiter Direktion Maklervertrieb, Generali Versicherung AG