Flexibel und bedarfsgerecht

Advertorial Thema Biometrie von procontra Thema

Die HALLESCHE bietet mit „OLGAflex“ eine umfassende Absicherung für den Pflegefall, die unabhängig vom aktuell verfügbaren Einkommen einen optimalen Schutz eröffnet.

Olga Nikolajewa Romanova (1822 bis 1892) war eine Tochter des russischen Zaren und wurde nach ihrer Heirat mit Karl I. Königin von Württemberg. Die sozial sehr engagierte Adelige gründete die ersten Pflegeeinrichtungen in Deutschland. Nach dieser Pflege-Pionierin hat die HALLESCHE Krankenversicherung ihre Pflegetagegeldversicherung benannt. Der Pflegeschutzbrief „OLGAflex“ ermöglicht eine Pflegeabsicherung mit einer sehr flexiblen Beitragsgestaltung.

„Wir möchten, dass alle unabhängig von ihrem aktuell verfügbaren Einkommen die Chance haben, sich gegen dieses existenzbedrohende Risiko vernünftig zu versichern “, erläutert Frank Kettnaker, Vorstand der HALLESCHE. „Trotz Beratung entscheiden sich immer noch viele für eine zu geringe Absicherung – und damit für zu wenig Pflegetagegeld oder nicht für alle Pflegestufen“, weiß Kettnaker.

Daher setzt die HALLESCHE mit ihrem Produktkonzept genau bei den Gründen an, die viele Interessenten vor dem Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung bisher zurückschrecken ließen (siehe Grafik). So kann bei OLGAflex der Startbeitrag unbürokratisch reduziert werden, was insbesondere bei jungen Menschen in der Ausbildung sinnvoll ist. Auch im laufenden Vertrag ist bei vorübergehenden finanziellen Engpässen, etwa bei Elternzeit oder Arbeitslosigkeit, eine Beitragsreduktion bis zum 60. Lebensjahr möglich.

Auch bei reduzierten Beiträgen gibt es keine Einschränkungen im Leistungsfall. Mit OLGAflex sind bis zu 4.500 Euro Pflegegeld im Monat extra absicherbar. In den Pflegestufen I bis III werden bei vollstationärer Pflege 100 Prozent der vereinbarten Tagegeldhöhe ausbezahlt beziehungsweise 30 (Pflegestufe I), 70 (II) oder 100 Prozent (III) bei ambulanter Pflege. Demenz ist immer mit 30 Prozent eingeschlossen.

Weitere Tarif-Highlights: Auf Wunsch des Kunden kann die Einstufung der Pflegestufen auch über die ADL-Kriterien erfolgen, die Einschränkungen bei Grundfähigkeiten berücksichtigen, wie zum Beispiel An- und Auskleiden, Waschen oder das Einnehmen von Mahlzeiten und Getränken. OLGAflex leistet zudem bei erstmaligem Eintritt in die Pflegestufe III eine Sonderzahlung in Höhe von bis zu 9.000 Euro und bietet in derselben Pflegestufe eine einmalige Unfallhilfe in Höhe von bis zu 22.500 Euro.

Das weit gefasste Dynamisierungsrecht bei OLGAflex ermöglicht den Versicherten ohne Gesundheitsprüfung alle zwei Jahre eine Erhöhung des Pflegetagegelds um 5 Prozent. Wer nicht dreimal in Folge ablehnt, behält diesen Anspruch ohne Alterseinschränkung und auch im bereits eingetretenen Pflegefall. Die Police gilt zudem weltweit, lediglich bei Abschluss muss die versicherte Person in der SPV oder PPV versichert sein und einen deutschen Wohnsitz haben.

Foto: Fotolia