Vertriebsmarke Volksfürsorge ist Geschichte

Versicherungen Top News von Christian Hilmes

Der Versicherer Generali bündelt seinen Vertrieb am deutschen Markt: Eine neue Vertriebsgesellschaft soll ab Anfang 2015 „die gemeinsame Identifikation aller Verkäufer mit der starken Marke Generali“ fördern.

Keine Sorge, Volksfürsorge? Dieser Markenauftritt gehört schon bald endgültig der Vergangenheit an. Die Volksfürsorge AG Vertriebsgesellschaft mit Hauptsitz in Hamburg ist seit rund fünf Jahren Teil der Generali Versicherungen aus München. Deren Exklusivvertrieb soll künftig mit der Volksfürsorge AG und unabhängigen Vertrieben unter dem einheitlichen Markendach der Generali zusammengeführt werden.

„Eine starke Marke öffnet den Vertrieben den Zugang zum Kunden und wirkt identitätsstiftend und somit absatzsteigernd“, kommentiert Bernd Felske, Vertriebsvorstand der Generali Versicherungen. Er leitet das Integrationsprojekt und ist designierter Vorstandsvorsitzender der neuen Vertriebsgesellschaft. Seine voraussichtlichen Vorstandskollegen sind Rainer Andreas Brand und Dr. Matthias Salge.

Volksfürsorge-Chef geht zur Dialog
Die einzelnen Vertriebseinheiten sollen Jörn Breyer, Stefan Kos und Axel Olaf Engemann als Bereichsvorstände verantworten. Der Vorstandssprecher der Volksfürsorge AG, Oliver Brüß, wechselt im August 2014 als Vorstandssprecher zur Generali-Konzerngesellschaft Dialog Lebensversicherungs-AG. Er ist Nachfolger von Rüdiger R. Burchardi, der den Konzern nach 17 Jahren laut Unternehmensmitteilung altersbedingt verlässt.

Zur Generali Deutschland Gruppe mit Sitz in Köln gehören neben Generali Versicherungen und Dialog auch die AachenMünchener, CosmosDirekt, Central Krankenversicherung, Advocard Rechtsschutzversicherung und die Deutsche Bausparkasse Badenia. Außerdem gibt es die konzerneigenen Generali-Deutschland-Dienstleistungsgesellschaften Informatik Services, Services, Schadenmanagement und SicherungsManagement.

In der geplanten Vertriebsgesellschaft sollen Kundenberatung, Vertriebssteuerung und Qualitätssicherung vereinheitlicht werden. Außerdem soll die regionale Präsenz der Generali-Vertriebe ausgebaut werden. Den Investitionen stehen nach Unternehmensangaben jährliche Einsparungen von schätzungsweise 30 Millionen Euro gegenüber. Generali Versicherungen verzeichnete im vorigen Jahr 6,14 Milliarden Euro als gebuchte Bruttobeiträge.

Foto: Kölner Sitz der Generali Deutschland Holding AG, Generali