Lebst du noch oder stellst du ein?

Versicherungen Top News von Christian Hilmes

Sieben der etwa 90 Lebensversicherer unter Bundesaufsicht wollen laut BaFin „kein oder kein nennenswertes Neugeschäft mehr zeichnen“. Nun fragt sich: Wer hört auf? Wir fragten die Gesellschaften. Hier lesen Sie die Antworten.

Sieben der etwa 90 Lebensversicherer unter Bundesaufsicht wollen „kein oder kein nennenswertes Neugeschäft mehr zeichnen“, hieß es Anfang März in einem BaFin-Schreiben. Die Finanzaufsichtsbehörde rechne demnach trotz des angekündigten Hilfspakets der Bundesregierung mit einer Marktbereinigung der Lebensversicherer.

Auf Nachfrage, wer denn die sieben Versicherer seien, hält sich die Behörde bedeckt. procontra sah sich die Geschäftszahlen der Lebensversicherer daher selbst genauer an und fragte nach. Wer verbuchte in den vergangenen Jahren einen starken Rückgang des Neugeschäfts?

Und wer hat ohnehin ein geringes Neugeschäfts-Volumen, was die LV-Sparte möglicherweise unrentabel macht? Oder welcher Konzern beheimatet mehrere Lebensversicherer und könnte das LV-Geschäft auf einen Anbieter zusammenführen? Im procontra LV-Check sind alle Bilanz-Kennzahlen der Lebensversicherer transparent einsehbar.

Procontra fragte nach 
Procontra fragte also direkt an: Planen Sie, Ihr LV-Neugeschäft einzustellen? Mit dabei unter anderen die VHV-Leben, Uelzener oder My Life, die relativ geringe Neuzugänge verzeichnen. Oder die Familienfürsorge, der Münchener Verein und Öffentliche Berlin, die in der Vergangenheit die deutlichsten Einbußen im Neugeschäft hinnehmen mussten. Außerdem der Talanx-Konzern, dem mit der Targo, neue leben, HDI und PB Versicherung gleich mehrere LV-Anbieter angehören.

Die Versicherer, die geantwortet haben sind demnach weiterhin bestrebt Neugeschäft zu generieren. Einige Antworten blieben aus, allein diese Tatsache lässt keine Schlussfolgerung auf die Einstellung des Neugeschäfts zu, eine klare Antwort wäre Maklern und Kunden aber lieber gewesen.

Nur die Versicherer Uelzener, deren LV-Bestand von der HanseMerkur verwaltet wird, und Heidelberger Leben haben einen Aufnahmestopp für Neuanleger verkündet. Die ehemalige MLP-Tochter stellt sich neu auf als Konsolidierungsplattform für LV-Portfolios aus Deutschland und Österreich.

AnbieterIndizPlanen Sie, Ihr LV-Geschäft einzustellen?
Uelzenergeringes VolumenJa
VHVgeringes VolumenNein
Direkte Lebengeringes VolumenNein
MyLifegeringes VolumenNein
Credit Lifegeringes VolumenNein
WGVgeringes VolumenKeine Antwort
Itzehoergeringes VolumenNein
Oeco Capitalgeringes VolumenNein
Karlsruhergeringes VolumenNein
Rheinlanddeutliche RückgängeNein
Münchener Vereindeutliche RückgängeKeine Antwort
Familienfürsorgedeutliche RückgängeNein
Öffentliche Berlin (Feuersozietät)deutliche RückgängeNein
Swiss Lifedeutliche RückgängeNein
Provinzial NordWestdeutliche RückgängeNein
TalanxKonzern mit mehreren
LV-Töchtern
Nein
Heidelberger LebenKonzernumbauJa


UPDATE: Nach unserer Anfrage berichtete die Münchener Verein Versicherungsgruppe in der vorigen Woche, im Geschäftsbereich Lebensversicherung im ersten Quartal 2014 gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 22,1 Prozent erzielt zu haben. Bei fondsgebundenen Lebensversicherungen verzeichnete sie sogar eine Steigerungsrate von 35,9 Prozent. Die Zahl der neu abgeschlossenen Lebensversicherungen sank nach Angaben der Zeitschrift für Versicherungswesen 2013 gegenüber dem Vorjahr um knapp 900 auf 4.821.

Die Assekuranz aus der bayrischen Landeshauptstadt verzeichnete im Neugeschäft mit Lebensversicherungen im engeren Sinne 2013 demnach mit 17,5 Millionen Euro einen um 2,6 Millionen Euro geringeren Gesamtbeitragszugang als 2012 . Bei der WGV-Leben sanken die Vergleichszahlen von 4,9 Millionen Euro 2012 auf 3,9 Millionen Euro im vorigen Jahr. Nach 3.356 LV-Policen 2012 wurden 2013 nur noch 2.692 neue Lebensversicherungen der WGV abgeschlossen. 

Foto: © Rauer - Fotolia.com

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare