„Herr Pradetto hat eine eigenwillige Art“

Berater Top News von Robert Krüger-Kassissa

maxpool-Chef Oliver Drewes zeigt Verständnis für seinen Mitbewerber. Ein Gespräch über ein neues Versicherungsprodukt, technische Innovationen und Konsolidierung als Fortsetzung unserer Interview-Serie mit den Pools & Finance-Veranstaltern 2014.

procontra: maxpool gehört nicht zu den Gründungsveranstaltern der Pools & Finance. Warum der im Vergleich erst späte Entschluss zum Mitmachen?

Oliver Drewes: Ich persönlich fand die Idee der gemeinsamen Messe von verschiedenen Poolgesellschaften von Beginn an sehr gut. Es gibt eigentlich keine vergleichbare Großveranstaltung, bei der der Makler so sehr im Mittelpunkt steht. Die Pools & Finance liefert einen echten Mehrwert für Vermittler. Allerdings war maxpool im ersten Jahr der Pools & Finance noch zu sehr im Umbruch. Daher war eine Teilnahme an der ersten gemeinsamen Messe für uns noch nicht möglich. Inzwischen freuen wir uns aber das zweite Jahr in Folge als Mitveranstalter mit dabei zu sein.

procontra: Wie beurteilen Sie allgemein die Entwicklung um die Pools & Finance?

Drewes: Die Resonanz rund um die Pools & Finance nimmt stetig zu. Es zeichnet sich ab, dass die Teilnehmerzahl in diesem Jahr deutlich zulegen wird. Ich meine, die Pools & Finance hat sich als feste Größe neben der DKM etabliert. Inhaltlich finde ich die Pools & Finance sogar noch besser als die DKM, da es bei der Pools & Finance einheitliche und unauffällige Messestände gibt, die noch dazu fachlich gut besetzt sind. Bei der DKM geht es aus meiner Sicht zu sehr darum, wer den schönsten und größten und buntesten Messestand hat, da kommt das Fachliche häufig etwas kurz.

procontra: Was werden die bestimmenden Themen auf der Pools & Finance sein?

Drewes: maxpool steht als traditionsreicher Pool vor allem für Qualität – in der Beratung, in der Dienstleistung und innerhalb der eigenen Deckungskonzepte. Wir kommen mit einem brandneuen maxpool-Sachversicherungsprodukt, welches den Markt beeindrucken wird. Wir haben in den vergangenen Monaten technische Innovationen entwickelt, die im Markt vielleicht einzigartig sind. Wir haben die besten Tarife am Markt analysiert – und helfen dem Makler mit Produktvergleichen und mit konkreten Empfehlungen. Wer auf Qualität in der Beratung setzt, sollte sich auf jeden Fall mit maxpool auseinandersetzen.

procontra: Mitbewerber berichten von Pools in großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Wie beurteilen Sie dies und welche Pools sind damit gemeint?

Drewes: Sie meinen die Anfeindungen von Herrn Pradetto in diversen Medien gegenüber seinen Mitbewerbern? Man muss Verständnis für Herrn Pradetto aufbringen. Er will gehört werden und das ist halt seine eigenwillige Art. maxpool hält sich aus wilden Spekulationen raus. Wir setzen stattdessen auf Qualität und auf unsere eigene Arbeit.

procontra: Dauerthema Konsolidierungen in der Poollandschaft. Wie ist es darum bestellt und wann werden diese Konsolidierungen deutlich und für jedermann sichtbar?

Drewes: Vermehrt kommt es ja heute schon zu Kooperationen und Ausgliederungen von Geschäftsfeldern, was diesen Effekt schon heute gut sichtbar macht und was bislang zumeist nur Vorteile für angeschlossene Makler mit sich brachte. Wir als maxpool konzentrieren uns auf organisches Wachstum und wir sind auf einem sehr guten Weg. Als Poolgesellschaft hat maxpool für meine Begriffe eine sehr gute Größenordnung. Wir zählen zu den großen Anbietern, wir sind technisch inzwischen extrem gut aufgestellt und wir haben uns unsere Unabhängigkeit erhalten. Gleichzeitig haben wir aber nicht die Größenordnung in unserem täglichen Geschäft, die eine Beherrschbarkeit kaum noch möglich macht und die eine gewisse Anonymität mit sich bringt. Wir bei maxpool kennen unsere guten Partner noch persönlich und wir haben Spaß an unserer täglichen Arbeit. Insofern gibt es aus unserer Sicht keinen Grund, daran etwas zu verändern und über Fusionen, Zukäufe oder dergleichen nachzudenken.

Foto: Oliver Drewes/procontra