„Produktmix stärker hin zu Komposit“

Versicherungen von Christian Hilmes

Neue Struktur bei der Generali Deutschland bis Ende 2018: CEO Giovanni Liverani (Foto) reagiere damit auf die „Herausforderungen niedrige Zinsen, strenge Regulierung, intensiver Wettbewerb“. procontra fragte nach den Folgen für Makler.

Ein Interview wolle das Unternehmen derzeit zwar (noch) nicht führen, hieß es auf procontra-Anfrage. „Zum einen haben gerade erst die Verhandlungen mit der Arbeitnehmer-Mitbestimmung begonnen. Zum anderen stehen viele Details der Umsetzung noch nicht fest“, begründete ein Unternehmenssprecher. Doch unsere Fragen beantwortete er trotzdem.

procontra: Die Marke Generali soll als „Mehrspartenversicherer für Leben und Schaden/Unfall mit Fokus auf Agenten und Makler“ ausgerichtet werden. Ebenso wollen sie das „Neugeschäft sowie das Cross Selling mit Risiko- und Berufsunfähigkeitsversicherungen“ ausbauen.
Welche Schritte planen Sie beim Produktvertrieb?

Generali: Bei der Umstrukturierung steht der Kunde im Mittelpunkt unseres strategischen Ansatzes. Entscheidend für das zukünftige Wachstum ist die Zufriedenheit unserer Kunden und diese wollen wir in allen Bereichen erhöhen – angefangen bei innovativen und an den Bedürfnissen des Kunden ausgerichteten Produktlösungen bis hin zu herausragendem Service. Dadurch erreichen wir eine höhere Kundenbindung und gesteigertes Cross-Selling. Unser Produktmix wird sich stärker hin zu Komposit verschieben.

procontra: Diese Sparte wird auch für Makler immer wichtiger. Doch sie fragen sich:
Was wird aus den klassischen LV-Produkten?

Generali: Die Generali in Deutschland hat mit ihren Konzernunternehmen AachenMünchener (fondsgebundene Produkte) und CosmosDirekt (Risikoversicherungen) einen vergleichsweise geringen Anteil an Produkten mit festen Garantien im Bestand. Demgegenüber hat die Generali Leben – wie auch der Markt insgesamt – einen hohen Anteil an traditionellen Lebens- und Rentenversicherungen mit hohen Garantien im Portfolio. Im derzeitigen Niedrigzinsumfeld muss die Generali Leben daher hohe Zuführungen zur Zinszusatzreserve erbringen. In Zukunft wird sich deshalb auch die Generali Leben im Bereich der privaten Altersvorsorge auf fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen und Biometrie konzentrieren (reduzierte Kapitalbindung). Die klassische kapitalbildende Lebensversicherung wird die Generali in Deutschland auch weiterhin im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV) anbieten.

procontra: Andererseits kündigen Sie an, Ihr „Angebot an fondsgebundenen Versicherungen, hybriden Sparprodukten und Risikoversicherungen“ in der Zukunft zu erweitern.
Welche neuen Produkte sind hier zu erwarten?

Generali: Über neue Produkte werden wir zu gegebener Zeit informieren.

Seite 1: „Produktmix stärker hin zu Komposit“
Seite 2: Worauf müssen sich Makler gefasst machen?

Foto: Generali Deutschland