Stromberg-Film knackt Millionengrenze

Panorama von Christian Hilmes

Die Abteilung für Schadensregulierung der Capitol Versicherung fährt auf Betriebsausflug – und eine Million Kinogänger sind dabei. Damit hat sich das Crowdinvesting der Produzenten auch für die Investoren gelohnt.

Seit dem Kinostart von „Stromberg – Der Film“ am 20. Februar wurde jeweils ein Euro pro verkauftem Ticket für die Rückführung der Einlagen der Investoren angesammelt. Als am Wochenende der 1.000.001. Besucher ein Ticket löste, war somit eine Million Euro zusammen gekommen.

Der siebenstellige Betrag entspricht der Summe, die Fans der bereits in fünf TV-Staffeln ausgestrahlten Kultserie im Dezember 2011 innerhalb einer Woche aufgebracht haben. Per Crowdfunding finanzierten sie die Dreharbeiten des Films in hohem Maße mit.

50 Cent Gewinn pro verkauftem Kinoticket
Wenn Mitte August das Geld zurückgezahlt werden soll, können sich die Crowdfunding-Investoren neben der Rückzahlung in voller Höhe auch über einen Bonus freuen. Denn mit jedem weiteren verkauften Ticket gehen von nun an 50 Cent an die Investorengemeinschaft, teilt die Kölner Produktionsfirma Brainpool mit.

„Stromberg ist als Geldanlage nicht nur sicherer als Twitter-Aktien oder Staatsanleihen aus Honduras, sondern auch lustiger“, kommentiert Ralf Husmann, Produzent und Autor des Films. Regie führte wie bei den Folgen der TV-Serie auf ProSieben Arne Feldhusen. Zusammen mit den Darstellern Christoph Maria Herbst und Milena Dreißig haben sie eine Video-Dankesbotschaft erstellt.

Foto: Christoph Maria Herbst als Bernd Stromberg (l.) und Bjarne I. Mädel als Berthold „Ernie“ Heisterkamp, Brainpool / Willi Weber

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare