Deflation durchkreuzt Schäubles Rechnung

Investmentfonds Top News von Christian Hilmes

So gering wie seit vier Jahren nicht mehr sind die Preise in der Eurozone im März gestiegen. Die Zinsen dürften damit vorerst nicht wieder anziehen. Genau das aber wird laut Medienberichten im deutschen Finanzministerium derzeit vorbereitet.

Er schaffte in diesem Jahr die so genannte „Schwarze Null“. In der Zukunft kommt Wolfgang Schäuble (CDU) aber nicht so billig davon. Das erwarten laut einem Bericht des Magazins Der Spiegel zumindest die Beamten des Bundesfinanzministeriums.

Das Magazin zitiert aus einem internen Vermerk der Behördenmitarbeiter. Demnach ist „ein aktiver Beitrag zur Überwindung der Niedrigzinspolitik zu erwarten“. Der Grund: Die Euro-Staatsschuldenkrise scheint überwunden und die Konjunktur zieht an.

Haushalt profitiert von Zinstief
Aktuell profitiert der Bundeshaushalt von den niedrigen Finanzierungskosten: 2014 zahlt der Bund mit knapp 30 Milliarden Euro rund 4,3 Milliarden Euro weniger für Zinsen als 2013. Doch bei steigenden Zinsen wären die Finanzierungskosten wieder auf dem normalen Niveau.

Dem Spiegel-Bericht zufolge kalkuliert das Finanzministerium daher bereits jetzt mit steigenden Ausgaben für Kredite. Es seien „zum Beispiel bei den zehnjährigen Renditen für Bundesanleihen moderate Zinssteigerungen auf über zwei Prozent möglich“. Derzeit liegen die Zinsen bei rund 1,5 Prozent.

Leitzinsen weiter auf Talfahrt
Im vorigen November senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins auf das historisch niedrige Niveau von 0,25 Prozent. Das sei eine Reaktion auf den geringen Preisauftrieb in der Euro-Zone gewesen. Vom Zielwert 2,0 Prozent liegen die 0,5 Prozent im März weit entfernt.

Statt steigender Preise verzeichnet die EU-Statistikbehörde Eurostat in südlichen Mitgliedsländern der Währungsunion bereits eine Deflation: Nach Griechenland und Zypern verzeichnen in diesem Monat auch die Slowakei und Spanien zurückgehende Preise. Ein starkes Argument gegen höhere Zinsen.

Foto: Wolfgang Schäuble, Bundesfinanzministerium

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare