Mehr als 30.000 Vermittler mit § 34f

Berater von Gloria Ballhause

Der DIHK hat Ende Juli eine eine erste Statistik nach der Antragsfrist veröffentlicht. Ergbenis: Die Zahl der registrierten Finanzanlagenvermittler ist deutlich gestiegen.

Am 30. Juni ist die Frist für das „vereinfachte Erlaubnisverfahren“ nach § 34f der Gewerbeordnung (GewO) ausgelaufen. Wer seit Juli Finanzanlagen vermitteln will, muss jedoch eine solche Erlaubnis vorweisen. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat nun aktuelle Zahlen zu den registrierten Vermittlern veröffentlicht: Zum Stichtag 31. Juli waren insgesamt 30.402 Finanzanlagenvermittler nach § 34f GewO im Vermittlerregister eingetragen.

Die große Mehrheit der Vermittler (30.019) hat demnach eine Erlaubnis, Investmentfonds zu vermitteln. Genau 8.258 Vermittlern dürfen zudem geschlossene Fonds vermitteln, 4.502 Vermittler sonstige Vermögensanlagen. Im Monat zuvor (Stichtag 15. Juni) waren es nur rund 17.000 registrierte Finanzanlagenvermittler.

Dabei dürften noch einige Erlaubsnisverfahren offen sein. Erst im Juni hatte der DIHK bei Wirtschaftsministerium für eine Fristverlängerung  bei der Bearbeitung der Anträge gebeten. Der DIHK berichtete von in die Höhe geschnellten Antragszahlen. Nicht jeder gestellte Antrag werde bis zum Stichtag bearbeitet sein, hieß es damals. Das Bundesministerium stimmte deshalb einer Fristverlängerung für das Verfahren zu. Bis zum 31. Dezember haben die Erlaubnisbehörden Zeit, die eingegangenen Anträge zu prüfen.

Foto: © Sergey Nivens - Fotolia.com

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare