„Jede Versicherung muss eigene Antworten finden“

Versicherungen Top News von Gloria Ballhause

Welche Zukunft hat die klassische Lebensversicherung? procontra will es wissen und fühlt dazu Lebensversicherern auf den Zahn. Teil 1: IDEAL Lebensversicherung. Karlheinz Fritscher, Vorstand der IDEAL Lebensversicherung a. G., steht uns Rede und Antwort.

procontra: Teilen Sie die Auffassung von Allianz-Chef Michael Diekmann, dass die klassische Lebensversicherung ein Auslaufmodell ist?

Fritscher: Ich halte die Lebensversicherung für zukunftsfähig, sofern die historisch niedrigen Zinsen nicht ewig auf dem aktuellen Niveau bleiben. Der einseitige Blick vieler Medien auf den Garantiezins von 1,75 Prozent ist ohnehin sehr kurzsichtig. Es kommt für den Versicherungskunden vielmehr auf die Gesamtverzinsung der Lebensversicherung an – und die liegt auch heute bei allen Gesellschaften deutlich über der Inflationsrate. Außerdem ist für viele Verbraucher eine garantierte Verzinsung, so niedrig sie auch sein mag, ein „Wert an sich“.

procontra: Ergo und Allianz haben neue Garantieprodukte auf den Markt gebracht. Wie begegnen Sie der anhaltenden Niedrigzinsphase?

Fritscher: Ich wünsche den beiden Mitbewerbern mit den neuen Produkten viel Erfolg. Viele Nachahmer dafür wird es in der Branche vermutlich nicht geben. Als IDEAL nehmen wir die Herausforderungen der Kapitalmärkte an. Es gibt auch zurzeit Anlagemöglichkeiten mit attraktiven Renditen.

procontra: Wie lange schaffen Sie es, bei der anhaltenden Niedrigzinsphase die hohen Bestandszinsen zu finanzieren?

Fritscher: Bisher haben wir uns gut geschlagen im Umgang mit den Herausforderungen der Niedrigzinsen. Wir sind optimistisch, dass dies so bleibt. Während unser Bestand an Verträgen mit hohen Garantiezinsen stark sinkt, profitieren wir von unserer Ausrichtung als der Spezialist für Senioren. 

procontra: Welche Produktlösungen sehen Sie für die Branche als Antwort auf die bekannten Probleme der Lebensversicherer (sinkende Beitragseinnahmen, rückläufige Abschlüsse, Niedrigzinsphase)?

Fritscher: Jede Versicherungsgesellschaft muss für sich eigene Antworten finden. Wir als IDEAL sind vielleicht ein Beispiel dafür, wie ein Versicherer wachsen kann, wenn er sich rechtzeitig ein zusätzliches Standbein erarbeitet hat.

procontra: Mit welchen Produktlösungen kann die Branche wieder wachsen?

Fritscher: Mit allen Produkten, die sich mit dem wachsenden Bevölkerungsanteil der Senioren beschäftigen. Eine alternde Gesellschaft wie Deutschland braucht neue Versicherungslösungen und keine Stangenware von gestern.

procontra: Vervollständigen Sie den Satz:  In 15 y werde ich einer von xy Lebensversicherern sein, weil ...

Fritscher: In 15 Jahren werden wir einer von ganz wenigen Biometrie-Lebensversicherern sein, weil wir uns hierauf spezialisiert haben und dieser Marktteil dynamisch wächst.

Mehr zum Thema Lebensversicherung? procontra hat die Geschäftsberichte der Lebensversicherer analysiert und veröffentlicht die Ergebnisse in der nächsten procontra-Ausgabe sowie unter LV-Bilanzcheck.