Pflege-Bahr als Türöffner

Versicherungen Top News von Philipp J. N. Vogel

Die Förderung der privaten Pflegevorsorge wirkt in ihrer Höhe unzureichend. Auch Phillipp Vogel, Vorstand der DFV, sieht darin keine Komplettlösung, wohl aber einen Stein des Anstoßes.

Trends 2013: Pflegeversicherung

Fakt 2012: Kaum ein anderes Thema wurde so zum Megatrend ausgerufen wie die Absicherung des Pflegefalls. Der Gesetzgeber fördert nun die private Pflegevorsorge.


Die demografische Entwicklung ist ein vorhersehbarer Prozess, denn Deutschland hat nach Japan die zweitälteste Bevölkerung der Welt. Wir altern quasi in die Pflege hinein. Der Aufbau einer angemessenen privaten Pflegevorsorge wird eine der zentralen volkswirtschaftlichen Herausforderungen der Zukunft sein – in den vergangenen Jahren jedoch ein von allen Seiten eher stiefmütterlich behandeltes Thema.

2012 hat sich der Markt der Pflegezusatzversicherung deutlich dynamischer, aber auf noch immer niedrigem Niveau entwickelt. Neben dem an sich unpopulären Thema Pflegevorsorge sind die Wissensdefizite der Vermittler in der Pflegeberatung nur eine der Ursachen hierfür.
Zum 1. Januar 2013 kommt nun Pflege-Bahr. Und so viel steht heute schon fest: Aufgrund des vorgeschriebenen Mindestmonatsbeitrags von zehn Euro und der staatlichen Subventionierung von zusätzlich fünf Euro je Monat ist gerade für jüngere Zielgruppen mit attraktiven Produkt¬angeboten zu rechnen. In Verbindung mit der 2013 zu erwartenden medialen Berichterstattung ist daher von einer steigenden Nachfrage in breiten Bevölkerungsschichten auszugehen. Die Politik erwartet 1,5 Millionen Anträge.

Eine umfassende und kompetente Beratung der Kunden wird relevanter denn je sein. Gesetzliche Pflegeversicherung und Pflege-Bahr werden aber auch in Zukunft nur eine Teilkasko-Lösung darstellen. Als Türöffner für ergänzende Vorsorgeprodukte bildet sie jedoch eine ideale vertriebliche Ausgangssituation, die 2013 erst ihren Anfang haben wird.

Ausblick 2013: Gesetzliche Pflege und Pflege-Bahr stellen auch in Zukunft nur eine Teilkasko-Lösung dar. Philipp J. N. Vogel Vorstand, DFV Deutsche Familienversicherung AG

 


Dieser Textbeitrag sowie sämtliche Inhalte der procontra-Serie "Trends 2013" geben ausschließlich die Meinungen der Autoren und nicht der procontra-Redaktion wieder.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare