Mit Grüner Karte zur EM!

Versicherungen Panorama von Gloria Ballhause

Trotz Fußballfieber warnt der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Fans davor, ohne Vollkaskoversicherung zum europäischen Fussballspektakel zu fahren. Die international geltende Grüne Versicherungskarte muss in jedem Fall ins Handschuhfach.

Nicht alle fliegen, viele fahren mit dem eigenen Auto zu den Spielen nach Polen und in die Ukraine. Bei einem Unfall gelten in den östlichen Nachbarländern jedoch andere Versicherungsschutzvorgaben. „Da die Ukraine nicht zur EU gehört, muss man dort bei einem Verkehrsunfall mit erheblich geringeren Entschädigungen bei Personen und Sachschäden rechnen“, sagt Bernhard Gause, Mitglied der Geschäftsführung des GDV. Der GDV rät zur Vollkaskoversicherung. Der Vorteil sei hier, dass der Autobesitzer bei einem Verkehrsunfall für den eigenen Schaden oder auch bei Vandalismus Schadenersatz erhält.

In jedem Fall müsse die international geltende Grüne Versicherungskarte ins Handschuhfach. „Kommt es zu einem Unfall, stehen auf der Grünen Karte alle wichtigen Informationen, die für die Unfallaufnahme erforderlich sind, zum Beispiel Versicherungsnummer, Versicherer und Name des Versicherten“, sagt Gause. Allerdings gelten für Polen und die Ukraine verschiedene Regeln. „Früher musste man an den Grenzen einiger Länder eine Haftpflichtversicherung kaufen. Heute ist das innerhalb der EU geregelt. Wenn sie ein deutsches Kennzeichen haben, dann ist klar, dass sie auch eine Haftpflichtversicherung haben“, sagt Stephan Schweda vom GDV. In Polen geht es daher ohne, für die Ukraine ist die Mitnahme der internationalen Versicherungskarte jedoch Pflicht.

Der GDV rät dazu, den europäischen Unfallbericht auf die Fahrt gen Osten mitzunehmen. Das europaweit einheitliche Formular mit Ausfüllhilfen in zehn Sprachen könne die Unfallaufnahme deutlich erleichtern. In der Regel werden diese Formulare kostenlos von allen Versicherern bereitgestellt. Falls die gegnerische Versicherung nicht bekannt ist, hilft nach einem Chrash auf polnischen Straßen der Zentralruf der Autoversicherer. Über die zentrale Telefonnummer kann der zuständige Schadensregulierer der ausländischen Versicherung in Deutschland erfragt werden, vorausgesetzt die persönlichen Daten der Unfallbeteiligten sind bekannt. Allerdings gibt es diese zentrale Rufnummer nur im europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz. In der Ukraine wiederum kennt man dieses Notrufsystem nicht. „Es ist wichtig, sich den Ausweise der Unfallbeteiligten zeigen zu lassen und sich die Daten der gegnerischen Versicherung ganz genau aufzuschreiben“, sagt Schweda. „Man sollte sich noch vor Ort irgendwie mit der gegnerischen Versicherung in Verbindung setzen“, meint Schweda. Denn im Nachhinein etwas aus Deutschland regeln zu wollen, sei relativ kompliziert.



Zentralruf der Autoversicherer: 0180/ 25 0 26 oder 040/ 300 330 300.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare