Altersvorsorge: Bürger sind verunsichert

Versicherungen von G.B.

Das Marktforschungsinstitut TNS Infratest befragte 2.000 Menschen zum Thema Pflege und Altersvorsorge. 59 Prozent der befragten Bürger hielten den Abschluss einer privaten Pflegeversicherung für wichtig. Die Abschlussquoten der Versicherer bleiben hinter diesen Zahlen zurück. Die Bürger fühlen sich unkundig im Bezug auf Altersvorsorge.

Kaum ein Bürger hat das Gefühl, sich mit dem Thema Pflegezusatzversicherung auszukennen. Gedanken machen sich die Menschen hierzulande schon. Vor dem Abschluss einer Pflegezusatzversicherung schrecken die meisten der Befragten zurück. Wichtigstes Hemmnis ist die finanzielle Lage. 44 Prozent der Befragten beklagen, dass sie sich eine solche Absicherung nicht leisten könnten. „Die Studienergebnisse verdeutlichen, dass vielen der Überblick über die unterschiedlichen Formen und die damit verbundenen Vor- und Nachteile einer ergänzenden privaten Pflegevorsorge noch fehlt. Hier erwartet man sich kompetente Beratung von Seiten der Versicherungsanbieter sowie der Krankenkassen“, sagt Manfred Kreileder, Versicherungsmarktexperte bei TNS Infratest.

Verbraucherschützer raten den Bürgern, sich mit dem Thema zu beschäftigen. „Günstig ist es immer, schon früh einen Vertrag abzuschließen“, sagt Peter Griebel von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Dies gelte vor allem, wenn der Betroffene die Sorge habe, im Alter zur finanziellen Belastung für die Familie zu werden. Für Griebel bleibt der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung jedoch eine individuelle  Entscheidung. „Bei der Pflegezusatzversicherung muss der Einzelne betrachtet werden. Für den einen kann es günstig sein, eine Zusatzversicherung abzuschließen, für den anderen nicht“, sagt Griebel. „Wenn beispielsweise jemand auf einen intakten Familienverband zurückgreifen kann und die Frage der Pflege geklärt ist, dann kann die gesetzliche Pflegeversicherung ausreichend sein“, sagt der Versicherungsexperte. Die Entscheidung hänge aber auch davon ab, was der Einzelne im Alter für sich tun wolle. „Natürlich ist auch die Frage wichtig, welchen Standard man sich Alter leisten möchte“, sagt Griebel.

Wenn dann tatsächlich eine Pflegezusatzversicherung abgeschlossen wird, ist den meisten Befragten der flexible Umgang mit dem Pflegegeld wichtig. Daher liegt beim Abschluss einer Zusatzversicherung die Pflegekostenversicherung vor anderen Versicherungsformen.

 

Fotocredit: Alexander Raths - Fotolia.com

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare