Domcura mit Unisex Pflegepolice am Start

Versicherungen von Marc Oehme

Als erster Assekuradeur bietet die Kieler DOMCURA AG ab März dieses Jahres im Rahmen ihrer Pflegezusatzversicherung einen weiteren Tarif – den Unisex Tarif – am Markt an.

Die Kieler haben somit vor der gesetzlich vorgeschriebenen Umstellung auf Unisex reagiert und bieten den neuen Tarif zunächst als Ergänzung zum Bisex Tarif an. Wie das Unternehmen mitteilt, steigt zwar das Betragsniveau für Männer im Unisex Tarif im Vergleich zum Bisex Tarif um rund 30 Prozent an, jedoch können Frauen einer Beitragsentlastung in Höhe von 25 Prozent entgegensehen.

Für den Vertrieb bedeutet dies zumindest aktuell, dass beide Zielgruppen optimal im Bereich Pflegezusatz bedarfsorientiert bedient werden können. Hervorzuheben sei laut Domcura, dass im Zuge dieser Tarifeinführung auch das Bedingungswerk optimiert wurde. So profitieren die Kunden im Unisex Tarif von zusätzlichen Leistungsbausteinen – exemplarisch sind das: Eine erweiterte Nachversicherungsgarantie – die Leistung kann bei Tod des Partners oder des Kindes und bei Scheidung erhöht werden. Außerdem kann sich der Kunde innerhalb von fünf Jahren nach Vertragsabschluss für eine Erhöhung entscheiden, ohne einen konkreten Anlass angeben zu müssen.

Neu ist zudem, dass der Kunde unterschiedliche Leistungshöhen für die ambulante und stationäre Pflege versichern kann. Außerdem hat er die Möglichkeit, sich bei Vertragsabschluss optional für eine lebenslange Leistungsdynamik zu entscheiden, die auch im Pflegefall erfolgt. Besonders herauszustellen ist, dass der Kunde sich jetzt bereits in Pflegestufe „0“ wiederfindet, wenn nur zwei Kriterien nach § 45a SGB XI erfüllt sind – zuvor waren es derer drei.

Foto: © mema – Fotolia.com