maxpool-Urgesteine treten zurück

Berater von Philipp B. Siebert

Es ist ein Paukenschlag: procontra-online liegen exklusive Informationen vor, dass Carsten Möller, Gründer von maxpool, die Unternehmensgruppe nach über achtzehn Jahren verlässt.

Er ist Mr. maxpool: Wer über den Hamburger Maklerpool spricht, meint Carsten Möller. Er ist seit jeher der Kopf von maxpool, Gründer, Ideengeber und Aushängeschild zugleich. Nun wird er das Unternehmen verlassen. Mit Wirkung zum 01. März wird er von allen Ämtern zurücktreten wie procontra-online aus gut unterrichteten Quellen erfahren hat. Mit ihm verlässt auch Karl Sundmacher das Unternehmen. Über seinen Austritt wurde schon länger spekuliert, er selbst hatte mehrfach angedeutet, sich aus Altersgründen zurückziehen zu wollen. Dass mit ihm nun auch Carsten Möller das Unternehmen verlässt, damit hätte keiner gerechnet. Wirtschaftlich stünde maxpool so gut da wie noch nie, heißt es aus Insiderkreisen. Die Kassen seien nicht zuletzt durch einen jüngst gewonnenen Prozess prall gefüllt.

Neuer Mann an der Spitze könnte Oliver Drewes werden. Der Vorstand vom Hamburger Phönix arbeitet schon seit Jahren eng mit der maxpool-Spitze zusammen. In Insiderkreisen wird schon länger darüber spekuliert, dass er in die Führung der gesamten Unternehmensgruppe von maxpool eingestiegen sei. So wurde er in einem internen Meeting bereits als neuer Geschäftsführer vorgestellt. Es ist gut denkbar, dass er nun die Geschäfte als Ein-Mann-Spitze lenken wird. procontra-online wird an diesem Wochenende noch mit Möller und Drewes sprechen und Sie hier weiter exklusiv informieren.