uniVersa gewinnt PKV-Tariftest

Investmentfonds von Advertorial

Seit 2011 können gesetzlich Krankenversicherte wieder leichter in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln. Im PKV-Tariftest wurden die Angebote der privaten Anbieter untersucht.

Ob ein Krankenversicherungstarif günstig ist, ergibt sich aus seinen Leistungen und dem Monatsbeitrag, den die Versicherten dafür zahlen müssen, berichtet das Wirtschaftsmagazin Euro. Als bester Anbieter für Männer und Frauen wurde die uniVersa, älteste private Krankenversicherung in Deutschland, ausgezeichnet. Untersucht wurden insgesamt 50 Leistungskriterien für Ambulant, Stationär, Zahn und Krankentagegeld. Das Angebot der uniVersa mit der Tarifkombination intro-Privat 600, RD, KT43 und PVN konnte die Tester insbesondere bei der Erstattung von ambulanten und stationären Arztrechnungen, Vorsorgeuntersuchungen, Hilfsmitteln, Zahnleistungen und Inlays sowie beim Krankentagegeld bei der Leistungsdauer und Leistungsanpassung bei Mehrverdienst überzeugen. Zudem sind Zweibettzimmer und Chefarztbehandlung im Krankenhaus mitversichert, ebenso eine sechsmonatige Beitragsfreiheit nach Entbindung und umfangreiche Optionsrechte, mit denen man auch später sein Preis-/Leistungsverhältnis bei geänderten Lebenssituationen anpassen kann.

Als Besonderheit kann bei der uniVersa für PKV-Vollversicherte auch das Einkommenssicherungskonzept „unisafe HQ“ abgeschlossen werden. Dann gibt es  einen nahtlosen Übergang vom Krankentagegeld zur Berufsunfähigkeitsrente. Dort kann es sonst durch unterschiedliche Regelungen in den Versicherungsbedingungen zu einer unerwarteten Versorgungslücke kommen.

Foto: fotolia

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare