Haftpflicht: Wer versichert noch Hebammen?

Versicherungen von Christian Hilmes

Die Nürnberger Versicherung bietet von Mitte 2015 an keine Berufshaftpflichtversicherungen für freiberufliche Hebammen mehr an. Daher befürchten die Betroffenen jetzt, ihre Tätigkeit aufgeben zu müssen. Zu Recht?

„Das bedeutet Berufsverbot für die freiberuflichen Hebammen“, erklärt Ruth Pinno, Vorsitzende des Bundes freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD). „Denn ohne Haftpflichtversicherung dürfen wir weder Geburten zu Hause, im Geburtshaus oder als 1:1-Beleghebamme in der Klinik betreuen noch Schwangeren- und Wochenbettbetreuungen annehmen.“ Pinno weiter: „Der Markt für die Versicherung von Hebammen reguliert sich nicht mehr selbst. Die Folgen sind dramatisch, der Beruf ist akut von der Vernichtung bedroht.“


„Die Lage auf dem Versicherungsmarkt führt zum Zusammenbruch der Versorgung mit Geburtshilfe“, sagt auch Martina Klenk, die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes (DHV). Sie fordert deshalb: „Wir brauchen jetzt dringend eine politische Lösung.“ Denkbar sei zum Beispiel ein staatlich finanzierter Haftungsfonds, der die Kosten über einer bestimmten Haftungsobergrenze übernimmt. Eine kurzfristige Lösung könne auch ein Regressverzicht seitens der Sozialversicherungsträger sein, um eine flächendeckende Versorgung von Müttern weiterhin sicherzustellen.

Seit Jahren kein Wettbewerb der Versicherer
In Deutschland sind etwa 15.000 freiberufliche Hebammen über eine Berufshaftpflichtversicherung abgesichert. Wer die Hebammen künftig versichert, ist laut DHV und BfHD offen. „Zahlreiche Anfragen bei alternativen Versicherungsunternehmen im In- und Ausland blieben bisher erfolglos.“

Die Mitglieder des Deutschen Hebammenverbandes können sich bei der Bayerischen Versicherungskammer versichern, die Mitglieder des Berufsverbandes freiberuflicher Hebammen Deutschlands bislang bei der Nürnberger Versicherung. Ein Wettbewerb auf dem Versicherungsmarkt für Berufshaftpflichtversicherungen, die die Geburtsrisiken mitversichern, findet somit bereits seit Jahren nicht statt.

Seite 1: Haftpflicht: Wer versichert noch Hebammen?
Seite 2: Hebammen Haftpflicht-Versicherung zu teuer
Seite 3: GDV: Hebammen sind kaum noch versicherbar

Foto:© Brebca - Fotolia.com