Das unterschätzte Risiko

Versicherungen Thema Biometrie von Advertorial

Jeder vierte Angestellte und jeder dritte Arbeiter scheidet aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen vorzeitig aus dem Berufsleben aus. Nicht nur ältere Menschen sind betroffen: Im Durchschnitt erhalten Männer im Alter von 50 Jahren und Frauen bereits im Alter von 49 Jahren erstmals eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente.

Mit Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit verbinden viele Menschen die Vorstellung: „Das kommt nur in bestimmten, besonders gefährlichen oder anstrengenden Berufen vor. Und meistens sind es Unfälle, die zu einem Verlust der Arbeitskraft führen.“ Beides ist nicht richtig. Statistiken beweisen, dass Berufs- und Erwerbsunfähigkeit vor allem durch  Krankheiten, die nicht berufsspezifisch sind, verursacht wird. Unfälle spielen dabei eher eine untergeordnete Rolle. Es lässt sich ebenfalls belegen, dass nicht nur körperlich anstrengende oder belastende Berufe in Industrie und Handwerk häufig von diesem Risiko betroffen sind, sondern ebenso Büroberufe. Berufs- und Erwerbsunfähigkeit kann jederzeit jeden treffen. Die Folgen der Berufs- und Erwerbsunfähigkeit sind fatal: Zum persönlichen Verlust der Arbeitsfähigkeit kommen häufig noch finanzielle Einbußen. Zudem ist der Aufbau einer adäquaten Altersvorsorge stark gefährdet.
Die gesetzlichen Rentenkassen bieten nur unzureichenden Schutz, da sich der Staat aus der Absicherung der Arbeitskraft weitgehend zurückgezogen hat. Die Arbeitskraft ist Garant für die eigene sorgenfreie Zukunft und die der Angehörigen, aber auch ein stets bedrohtes Kapital. Es gibt eigentlich keine Personengruppe, die ohne privaten Versicherungsschutz auskommen kann. Haben die Bürger erkannt, dass private Vorsorge notwendig ist, stellt sich die Frage nach der passenden Versicherung.

Absicherung der Arbeitskraft. In unserer technologisierten und flexibilisierten Arbeits- und Berufswelt muss auch die Absicherung der Arbeitskraft höchst flexibel gestaltet sein. So hat beispielsweise die WWK mit der Produktlinie WWK BioRisk ein Konzept mit modularem Versicherungsschutz entwickelt. Insgesamt stehen vier Versicherungen zur Auswahl, die den unterschiedlichen Vorsorgementalitäten und den jeweils vorhandenen Budgets gerecht werden:

BU-Vorsorge Komfort. Geeignet für Kunden, die ihr Einkommen nur in dem ausgeübten Beruf erzielen können bzw. möchten.
BU-Vorsorge Basis. Basisschutz bei Berufsunfähigkeit für Risikoberufe, Berufseinsteiger und Kunden, die ihr Einkommen auch in vergleichbaren Berufen erzielen können oder möchten.

Erwerbsunfähigkeitsvorsorge.
Schutz für jeden Erwerbstätigen, der seine „Arbeitskraft“ bzw. „Erwerbsfähigkeit“ günstig absichern möchte. Gerade für Selbstständige und Erwerbstätige in Risikoberufen ist diese Absicherung sehr wichtig. Also ein „Muss“ für alle.

Grundfähigkeitsvorsorge.
Für Personen geeignet, die eine kostengünstige Grundvorsorge treffen möchten. Aber auch Selbstständige und Personen mit Vorerkrankungen können so das Risiko vermindern und entsprechend vorsorgen.

Lebenslange Altersrente.
Mit Ausnahme der Berufsunfähigkeitsversicherung Basis besteht bei den selbstständigen BioRisk-Versicherungen die Möglichkeit, den Versicherungsschutz auch mit der Option auf eine lebenslange Altersrente abzuschließen. Im Falle der Berufsunfähigkeit, Erwerbsunfähigkeit, Beeinträchtigung der Grundfähigkeiten oder im Pflegefall zahlt die WWK dann die vereinbarte Rente des jeweiligen selbstständigen Vertrages als lebenslange Altersrente. Voraussetzung: Der Versicherte hat die Rente während der Versicherungsdauer und in den letzten zehn Jahren der Leistungsdauer bereits ununterbrochen erhalten. Diese Option ist für diejenigen sinnvoll, die im Falle einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit bzw. bei Beeinträchtigung von Grundfähigkeiten den Aufbau einer adäquaten Altersrente gefährdet sehen.

Quelle: WWK aus procontra-Thema Biometrie. Für den Inhalt des Beitrages ist die Gesellschaft verantwortlich.