Krank auf Geschäftsreise: Wer zahlt?

Gewerbeversicherung von Michael Fiedler

Das Arbeiten über Ländergrenzen hinweg wird immer wichtiger. Darauf sollten Arbeitgeber mit dem passenden Versicherungsschutz reagieren. Denn ihre Fürsorgepflicht endet nicht an der Ländergrenze.

Erkrankt Dienstreise Ausland

Auf Dienstreisen greift die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers. Bild: shutterstock.com

Im Jahr 2017 ließen deutsche Unternehmen 187 Millionen Geschäftsreisen durchführen. 2010 waren es noch 154,8 Millionen Geschäftsreisen. Das zeigt: Vernetztes Arbeiten über Ländergrenzen hinweg wird immer wichtiger.

Private Auslandsreisekrankenversicherung greift nicht

Aber was geschieht, wenn dem entsandten Arbeitnehmer während seines Auslandsaufenthalts etwas zustößt oder er erkrankt?
Private Auslandsreisekrankenversicherung greifen in solchen Fällen nicht. Sie schließen die Erstattung von Krankheitskosten bei beruflichen Auslandsaufenthalten meistens komplett aus.

Arbeitgeber haben Fürsorgepflicht

Erkrankt ein Arbeitnehmer während seines beruflichen Aufenthalts im Ausland, ist der Arbeitgeber verpflichtet, die Heilbehandlungskosten zu erstatten. Die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers kennt also keine Ländergrenzen. Richtig teuer kann es aus Sicht des Arbeitgebers werden, wenn eine Erwerbsminderung des Angestellten eintritt. Denn im Rahmen der Fürsorgepflicht muss er den Arbeitnehmer so stellen, dass ihm durch die Tätigkeit im Ausland keine Nachteile entstehen.

Arbeitgeber, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden, sollten deshalb eine Geschäftsreisekrankenversicherung abschließen. Solche Geschäfts- oder Dienstreiseversicherungen sind auch mit Zusatzleistungen erhältlich.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare