Karenzzeit

Die Versicherungswirtschaft versteht unter Karenzzeit einen festgesetzten, im Vertrag fixierten Zeitraum. Er liegt zwischen dem Abschluss der Versicherung und dem Datum, ab dem ein Leistungsanspruch besteht. In diesem Zeitkorridor existiert der angestrebte Versicherungsschutz zwar schon, ist aber im Schadensfall noch nicht fällig. Für den Kunden liegt der Vorteil dabei in einer reduzierten Beitragszahlung. Der Versicherer bekommt durch die Karenzzeit mehr Sicherheit bei der Kalkulation für einen möglichen Schadensfall.

Das klassische Beispiel für die Karenzzeit ist die Berufsunfähigkeitsversicherung. Hier gilt zumeist der Grundsatz, dass erst nach Ablauf dieses Zeitraums eine Berufsunfähigkeitsrente gezahlt wird - in der Regel ein Jahr. Bei wiederholter Auszahlung einer Versicherungsleistung definiert die Karenzzeit, wieviel Zeit verstrichen sein muss, bevor wieder ein Anspruch besteht.

>> Zurück zur Übersicht