Deckungssumme

Die Deckungssumme stellt die Versicherungssumme bei Schadenversicherungen dar. Versicherungen übernehmen im Versicherungsfall nur bis zu dieser Höhe die Kosten. Übertrifft die Schadenshöhe die Deckungssumme, sieht sich der Versicherte mit einer Unterversicherung konfrontiert. 

Verbraucher können bei vielen Versicherungen die Deckungssumme aus mehreren Varianten auswählen. Bestenfalls decken sie damit das mögliche Risiko komplett ab. Bei einer Hausratversicherung sollte die Deckungssumme zum Beispiel dem Wert des Inventars entsprechen. Steigt der Wert während der Laufzeit durch Zukäufe, empfiehlt sich eine Anpassung des Betrags. In manchen Versicherungszweigen bestimmt der Gesetzgeber eine Mindestsumme. So dürfen Kfz-Haftpflichtversicherer nur Policen anbieten, die mindestens eine Summe von 1,125 Mio. Euro bei Sachschäden und 7,5 Mio. Euro bei Personenschäden abdecken.

>> Zurück zur Übersicht