Wohngebäude: Diese Versicherer wuchsen am stärksten

Versicherungen Top News von Florian Burghardt

Beitragserhöhungen und Neugeschäft sorgen seit Jahren für ein konstantes Prämienwachstum in der Wohngebäudeversicherung. Fast alle Anbieter haben daran Teil – manche konnten jedoch deutlich mehr zulegen als andere.

Gewachsen sind fast alle. Manche Wohngebäudeversicherer konnten bei den Beitragseinnahmen aber prozentual deutlich stärker zulegen als andere.

Gewachsen sind fast alle. Manche Wohngebäudeversicherer konnten bei den Beitragseinnahmen aber prozentual deutlich stärker zulegen als andere. Bild: Pixabay

In der Wohngebäudeversicherung läuft es nicht für alle Anbieter rosig. Zwar kann die Branche insgesamt auf zwei Geschäftsjahre mit schwarzen Zahlen zurückblicken (2016 und 2017). Jedoch konnte sich in diesem Zusammenhang nur etwa jeder zweite Versicherer über eine Combined Ratio unter 100 Prozent freuen. In der Folge werden die Beiträge erhöht. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zufolge werden auch in diesem Jahr Anpassungen um rund 10 Prozent keine Seltenheit sein.

In den 10 Jahren von 2008 auf 2017 sind die Beitragseinnahmen in der Wohngebäudeversicherung um knapp zwei Drittel angestiegen (2017: 7,2 Milliarden Euro). Dass dieser Zuwachs nicht nur durch Beitragserhöhungen zustande kam, beweisen die rund 1,4 Millionen Neuverträge in dieser Zeit.

Dass manche Versicherer in den letzten Jahren deutlich stärker wuchsen als andere, hängt neben den Faktoren Beitragserhöhung und Neugeschäft natürlich auch davon ab, dass sich Bestandskunden für einen neuen Anbieter entschieden haben. Auch wenn die Wohngebäudeversicherung keine klassische Wechselsparte ist und jährlich nur etwa jeder 20. Kunde seinen Anbieter tauscht.

Mehr als 10 Prozent Prämienzuwachs

Welche Versicherer es unter diesen Umständen geschafft haben, hinsichtlich ihrer Beitragseinnahmen überdurchschnittlich zu wachsen, haben die V.E.R.S. Leipzig GmbH und die YouGov Deutschland GmbH in ihrer gemeinsamen Studie „Branchenmonitore 2015 – 2017“ (hier kostenpflichtig bestellen) ermittelt. Dabei wurden die 50 größten Wohngebäudeversicherer auf dem deutschen Markt miteinander verglichen, die gemeinsam für eine Marktabdeckung von 94 Prozent stehen.

Daraus geht hervor: Im Vergleich der Geschäftsjahre 2016 und 2017 konnten 47 Anbieter einen Anstieg ihrer gebuchten Bruttoprämien verzeichnen. Lediglich bei Generali, Helvetia und Condor Allgemeine stand ein Rückgang zu Buche. Im Schnitt stiegen die Beitragseinnahmen pro Unternehmen um 6,38 Prozent an. Einige Anbieter kamen aber auf einen deutlich höheren prozentualen Zuwachs. Um über 10 Prozent vergrößerten sich:

  • Continentale (+10,16 Prozent bzw. 5,65 Millionen Euro)                     
  • Huk-Coburg Allgemeine (+10,29 Prozent bzw. 7,53 Millionen Euro)            
  • Allianz (+10,29 Prozent bzw. 87,91 Millionen Euro)             
  • VPV (+10,98 Prozent bzw. 1,65 Millionen Euro)           
  • Huk24 (+11,22 Prozent bzw. 2,09 Millionen Euro)           
  • BGV (+11,59 Prozent bzw. 2,85 Millionen Euro)             
  • Nürnberger Allgemeine (+13,37 Prozent bzw. 5,2 Millionen Euro)

Die 5 Wohngebäudeversicherer mit dem anteilig größten Beitragszuwachs finden sich in der untenstehenden Bilderstrecke.

Die TOP 5

Platz 5: Bayerischer Versicherungsverband (+13,65%)
Die Bayerischer Versicherungsverband Versicherungsaktiengesellschaft (gehört zur Versicherungskammer Bayern) konnte im Geschäftsjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr einen Anstieg ihrer Bruttobeitragseinnahmen um 13,65 Prozent verbuchen. Das bedeutete Mehreinnahmen in Höhe von 33,31 Millionen Euro. Bild: GDV
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare