Krise in Sicht: Sechs Faktoren, die für Gold sprechen

Sachwerte Investmentfonds von Michael Fiedler

Explodierende US-Staatsschulden könnten eine neue Krise auslösen, warnt Joe Foster (VanEck). Doch Anleger, die in Gold und Goldaktien investiert sind, könnten davon profitieren. Sechs Faktoren, die für eine Verschärfung der US-Staatsschulden sprechen.

Gold, Aktien, Goldkauf, Goldpreis

Welche Faktoren für eine Verschärfung der US-Staatsschulden sprechen. Würden Goldinvestments davon profitieren? pixabay / Alexas_Fotos

Warten lohnt sich? Davon geht Joe Foster, Portfoliomanager und Stratege für die Gold-Fonds von VanEck, aus. Aus seiner Sicht sprechen die potenziellen Risiken an den Finanzmärkten dafür, dass langfristig orientierte Anleger belohnt werden. „Die explodierenden Schulden in den USA könnten eine erneute Krise auslösen. Vor allem China, der größte Inhaber von US-Treasuries, dürfte davon betroffen sein“, so Foster.

Neue Krise in Sicht

„Derzeit scheint die USA nicht an einer Stabilisierung oder gar Reduzierung des Schuldenwachstums zu arbeiten. Und auch die Wähler ziehen die politischen Entscheidungsträger nicht zur Verantwortung. Sollte diese Entwicklung nicht gestoppt werden, dürfte sie eine erneute Krise auslösen“, erklärt Foster. Im Vergleich zur Finanzkrise von 2008 läge die Ursache der Krise nicht in Subprime-Krediten, sondern in hohen Staatsschulden. Dennoch zeige die Politik derzeit kein Interesse daran, die Steuern anzuheben oder die Ausgaben zu senken. Dieses Umfeld könne sich langfristig positiv auf die Entwicklung von Gold und Goldaktien auswirken. Foster nennt sechs entscheidende Faktoren.

Sechs Faktoren, die für Gold sprechen

Studienkredite
Aktuell belaufen sich die staatlich garantierten Studienkredite auf fast 1,4 Billionen US-Dollar, was laut den November-Daten des US-Bildungsministeriums eine Finanzierungslücke von 36 Milliarden US-Dollar ausmacht. Im Jahr zuvor lag die Prognose für das Defizit noch bei 8,4 Milliarden US-Dollar. Für die Steuerzahler stelle dieser Trend laut Foster eine enorme Belastung dar. Bild: pixabay / nikolayhg
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare