Die PKV-Anbieter mit den größten Beitragserhöhungen

Versicherungen Top News Meistgeklickt von Florian Burghardt

Die Bundesregierung hat umfangreiche Daten von privaten Krankenversicherern öffentlich gemacht. Daraus geht auch hervor, um wie viel Prozent die PKV-Anbieter ihre Beiträge auf 6-Jahres-Sicht angepasst haben.

6 von 36 Krankenvollversicherern haben in den Jahren 2011 bis 2016 ihre Beiträge durchschnittlich um mehr als 3 Prozent pro Jahr erhöht.

6 von 36 Krankenvollversicherern haben in den Jahren 2011 bis 2016 ihre Beiträge durchschnittlich um mehr als 3 Prozent pro Jahr erhöht. Bild: www_slon_pics/Pixabay

Hin und wieder wird in der privaten Krankenvollversicherung (PKV) auch über Leistungen diskutiert. Meistens geht es jedoch um den Preis. Das zeigen unter anderem die Prognosen von zunehmenden Beitragserhöhungen und die immer zahlreicheren Bemühungen der Versicherten, ihre Beiträge per Klage zurückzubekommen. Auch mit Blick auf die mögliche Einführung einer Bürgerversicherung hatte „Die Linke“ von der Bundesregierung die öffentliche Beantwortung mehrerer Fragen zum System der Beitragsanpassungen der PKV-Anbieter gefordert – und diese auch bekommen.

Die Transparenz und Zugänglichkeit dieser Unternehmensdaten sei für die Kunden wichtig, um sich für das richtige Produkt zu entscheiden. Im Zuge ihrer Antwort betonte die Bundesregierung allerdings auch die Wichtigkeit der Beratung in der PKV, die über die selbstbeschaffte Information des Verbrauchers und die Nutzung von Vergleichsportalen hinausgeht.

In ihrer Antwort liefert die Bundesregierung unter anderem die prozentualen Beitragsanpassungen der 36 Unternehmen in der privaten Krankenvollversicherung für die Jahre 2011 bis einschließlich 2016. Daten für das Jahr 2017 werden nicht genannt. Wie procontra bereits in einer eigenen Erhebung feststellen konnte, gab es im vergangenen Jahr vergleichsweise viele hohe Beitragssteigerungen auf dem deutschen PKV-Markt.

Bezogen auf die Daten der Bundesregierung haben in den 6 Jahren von 2011 bis 2016 zwei Unternehmen ihre Beiträge sogar gesenkt. Das sind die Mecklenburgische (jährlicher Durchschnitt minus 1,1 Prozent) und die Signal Iduna (minus 0,3 Prozent).

Jährliche Beitragserhöhungen von unter einem Prozent gab es bei:

  • Concordia (durchschnittlich plus 0,43 Prozent pro Jahr)     
  • Inter (0,75 Prozent)     
  • SDK (0,9 Prozent)     
  • Debeka (0,98 Prozent)

6 PKV-Anbieter mit jährlichem Beitragsplus von über 3 Prozent

Platz 6: Union Krankenversicherung
Die UKV ist Teil der Sparkassen Finanzgruppe und verfügte Ende 2016 über rund 95.300 Vollversicherte. Für diese gingen die Beiträge in den Jahren 2011 bis einschließlich 2016 durchschnittlich um 3,02 Prozent pro Jahr nach oben.
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare