TV-Tipp: „Heute jung – morgen arm“

Panorama von Michael Fiedler

Wie groß wird mein Stück vom Rentenkuchen? Anhand dieser Frage beleuchtet die ARD-Reportage „Heute jung – morgen arm“ das deutsche Rentensystem. Prädikat sehenswert.

Wie wird der Rentenkuchen verteilt?

Wie wird der Rentenkuchen verteilt? Bild: Screenshot / Youtube

Niedriglöhner, Selbstständige und Langzeitarbeitslose – für diese Gruppen passt das Umlageverfahren nicht mehr. Altersarmut droht. Minijobs oder Teilzeitbeschäftigung verschärft das Problem besonders für Frauen, die sich der Kindererziehung widmen. Denn inzwischen wird jede dritte Ehe in Deutschland geschieden.

Filmemacherin Eva Schötteldreier gehört selbst zur Generation der "Baby-Boomer" und erzählt sehr persönlich, welche Probleme und Gegenmodelle es z.B. in den Niederlanden gibt. Im Unterschied zu Deutschland gibt es dort u.a. eine verpflichtende Betriebsrente. Ein ähnliches Modell - in der Opt-Out-Variante - wird auch in Deutschland diskutiert.

 

Die rentenpolitischen Pläne der Parteien nach 2017

"Eine bessere Rendite kann man nirgends erwarten"
Das Thema der Altersarmut bei Selbstständigen steht auch bei Peter Weiß, rentenpolitischer Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, oben auf der Prioritätenliste. "Das bestehende System funktioniert nicht mehr." Dabei spricht sich Weiß eher für eine Pflichtversicherung in der GRV aus, "eine bessere Rendite kann man derzeit nirgends erwarten". Darüber hinaus gelte es, vor allem im Hinblick auf die junge Generation, Sicherungsziele für die Zeit nach 2030 zu entwicklen, so Weiß.
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare