Falsch und Missverstanden: 4 Irrtümer der KV-Beratung

Berater Top News Bilderstrecken von Frank Dietrich

Privatpatient ist Privatpatient – und das bedeutet immer bessere Leistung und mehr Komfort. Irrtum! Fachmakler Frank Dietrich klärt über häufige Fehler und Irrtümer in der Beratung zur Krankenversicherung auf.

1. Irrtum: Höchstsatz der Gebührenordnung reicht aus
Der Höchstsatz heißt schließlich nicht umsonst so, argumentieren Vermittler, die nur selten PKV vermitteln: Wird er als Grenzwert für die Erstattung vereinbart, ist das schon ausreichend, meinen diese. Falsch! Im ambulanten Bereich kann diese Behauptung (noch) so stehen bleiben, nicht aber im stationären Bereich. Hier kann z.B. für eine Bandscheiben-OP durchaus mit dem 8,5-fachem Satz abgerechnet werden. Werden Leistungen im Ausland erbracht, muss bedacht werden, dass eine deutsche Gebührenordnung drüben keine Gültigkeit hat. Basiert der Versicherungsschutz im Ausland auf dieser Gebührenordnung, so ist der Versicherer durchaus auch von der Leistung frei oder erstattet nur Teilbeträge. Sehr schnell kommen bei Schlaganfall oder Nierenversagen hohe sechsstellige Summen zusammen. Bild: Fotolia / fovito
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare