Versicherungsgewerbe: Hier gehen Arbeitsplätze verloren

Versicherungen von Martin Thaler

Der Arbeitnehmerverband AGV hat neue Zahlen präsentiert. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ging um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Welche Bereiche besonders stark betroffen waren.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Versicherungsbranche ging weiter zurück.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Versicherungsbranche ging weiter zurück. Foto: geralt - Pixabay.de

In Deutschland arbeiten immer weniger Menschen in der Versicherungsbranche. Laut Angaben des Arbeitgeberverbandes AGV ging die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten also in den Versicherungsunternehmen von 2015 auf 2016 um 1,5 Prozent auf 207.200 zurück. 

Der Rückgang in den Beschäftigtenzahlen ist dabei kein neues Phänomen. Waren 1992 noch 259.000 Beschäftigte im Versicherungsgewerbe tätig, sind es jetzt nur noch knapp über 200.000. Seit 2002 gehen die Beschäftigtenzahlen kontinuierlich zurück. 

Nach zwei Jahren positiver Entwicklung ging die Zahl der Beschäftigten im Innendienst im Vergleich zum Vorjahr um 1.500 (0,9 Prozent) zurück. Die Zahl der Außendienstmitarbeiter reduzierte sich um 1.300 (3,5 Prozent). Auch stellten die Versicherer weniger Auszubildende als im Vorjahr ein: 500 weniger, das ist ein Minus von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Auszubildenden in den Versicherungsunternehmen betrug damit noch 11.400. Auch die Zahl der in den Agenturen finanzierten Ausbildungsplätze ging von 2.480 im Jahr 2015 auf 2.300 zurück.

Die 8 größten Versicherungsstandorte

Platz 8: Frankfurt
Frankfurt ist sicherlich in erster Linie als Bankenmetropole bekannt, doch auch die Versicherungsbranche ist in "Mainhattan" stark vertreten. So hat unter anderem die europäische Versicherungsaufsicht mit ihren mehr als 100 Mitarbeitern ihren Sitz am Main. Insgesamt arbeiten in Frankfurt 8.880 sozialversicherungspflichtig Beschäftige für Versicherungen. Foto: Pixabay
 
  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare