Warum bAV-Berater Aon eigenen Pensionsfonds startet

Berater Recht & Haftung Top News von Detlef Pohl

Nach längerer Zeit wurde wieder ein Pensionsfonds gegründet. Es ist schon der dritte eines bAV-Beraters. Die Hintergründe und warum die ursprünglichen Umsatzprognosen bei Pensionsfonds in Deutschland bisher gescheitert sind.

„Wir sind kein Produktverkäufer, sondern suchen nach Lösungen für die Auslagerung von Pensionsverpflichtungen, sagt Aon-Pensionsfonds-Chef Rafael Krönung. Bild: Aon

Kürzlich hat der 33. Pensionsfonds in Deutschland – fast 17 Jahre nach der Gesetzgebung – die Zulassung der Aufsicht erhalten. Damit besitzt nach Willis Towers Watson und Mercer nun mit Aon Hewitt auch der dritte im Bunde der großen bAV-Consultants einen eigenen Pensionsfonds. Vorstandschef der „United Pensions Deutschland AG“ ist Aon-Aktuar Rafael Krönung, verantwortlicher Aktuar ist Aon-Partner Georg Thurnes, der zugleich im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung (aba) sitzt.

In erster Linie zielt man mit dem nicht-versicherungsförmigen, überbetrieblichen Pensionsfonds auf die Auslagerung von Pensionslasten. Wie Aon betont, kann der neue Pensionsfonds als „Ergänzung oder in Kombination zur Ausfinanzierung von Pensionsverpflichtungen genutzt werden, auch wenn Unternehmen bereits Vermögen in Treuhandmodellen separiert haben“.

Der Fonds war bereits im November 2018 als Tochter der niederländischen Aon Group Holdings International mit Sitz in Hamburg gegründet und von der BaFin zugelassen worden. Er zielt aber nicht, wie der internationale Hintergrund vermuten lassen könnte, auf grenzüberschreitende bAV-Lösungen, sondern ist auf Deutschland konzentriert. Geschäftszweck ist laut Profilbeschreibung „die Übernahme von bislang als Direktzusage oder Unterstützungskasse finanzierten Rentenzahlungen und erworbenen Anwartschaften gegen Einmalbeitragszahlung sowie die Übernahme von Beständen anderer Pensionsfonds.“

Überbetrieblicher Nachschuss-Pensionsfonds

Allerdings ist Aon damit nicht allein. Seit Zulassung des bAV-Durchführungswegs Pensionsfonds 2002 haben etliche Versicherer, Banken und Consultants überbetriebliche Pensionsfonds aufgelegt. Die Resonanz darauf war bislang eher zurückhaltend. Das allgemeine Umfeld mit niedrigen Zinsen und wachsendem regulativem Aufwand für das Pensionsmanagement der Unternehmen ist wenig förderlich. Zugleich ist die Ablösung von Pensionslasten alles andere als billig.

Der Pensionsfonds gewährt keine Garantien, sondern ist als sogenannter Nachschuss-Pensionsfonds ausgestaltet. Kunden können daher das Risikoprofil mitbestimmen. So besteht die Möglichkeit festzulegen, wie die Chancen der Kapitalmärkte genutzt und welche Nachschussrisiken eingegangen werden sollen. Diese Entscheidungen haben maßgeblichen Einfluss auf die Höhe des zu zahlenden Einmalbeitrags.

Seite 1: Überbetrieblicher Nachschuss-Pensionsfonds
Seite 2: Nische auch für bAV-Makler

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare