Solvency II: Datenflut überfordert selbst Experten

Versicherungen von Michael Fiedler

Solvency II ist aus Sicht der Versicherer die drängendste Herausforderung im Bereich Regulierung. Doch lohnt der Aufwand? Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erfragte, wie die gesetzlich vorgeschriebenen Solvenzberichte (SFCR) genutzt werden und forderte angesichts der Nutzerzahlen grundlegende Änderungen.

SolvencyII_Finanzmarkt_Regulierung_Lebensversicherung

Findet, dass Solvency II-Berichte nicht ihr Ziel erreichen: Götz Treber (GDV). Bild: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Das Regelwerk Solvency II gilt Versicherern als größte regulatorische Herausforderung der nächsten Jahre. Bestandteil der Vorschriften sind auch die Solvenzberichte (SFCR) der Unternehmen. Die sollen eigentlich dazu dienen, die breite Öffentlichkeit über die Finanzlage der jeweiligen Versicherung zu informieren.

Doch dieses Ziel verfehlen die Berichte, schlussfolgert der Verband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und beruft sich dabei auf das Ergebnis eigener Umfragen. So seien die SFCR der deutschen Versicherungsunternehmen 2018 in den ersten vier Monaten nach Veröffentlichung nur rund 11.800 mal abgerufen worden. Pro Unternehmen entspricht das rund 33 Downloads im Monatsschnitt.

Solvency II: Datenflut überfordert selbst Experten

Die Solvenzberichte unter Solvency II „[...] liefern eine Datenflut, die selbst Experten überfordert“, so Götz Treber, Leiter Finanzregulierung beim GDV. Bei der anstehenden Überprüfung des Regelwerks sollte die Chance zur Vereinfachung genutzt werden, so der Verband.
Um das Anliegen deutlicher zu machen, nannte der Lobby-Verband weitere Zahlen:
So würden die Geschäftsberichte der Versicherer im Durchschnitt immerhin 236 Leser finden – also siebenmal häufiger. Um den Aufwand deutlich zu machen, der für die Versicherer mit der Erstellung der Berichte verbunden ist, verwies der GDV auf einen kleineren Sachversicherer. Dieser benötigte zur Erstellung des Solvenzberichts rund 160 Personenarbeitstage. Sechs Monate nach Veröffentlichung waren gerade mal 70 Downloads zu verzeichnen.

Der GDV plädierte dafür, einen kurzen, verständlichen Bericht für Versicherungsnehmer einzuführen, der mit Daten ergänzt wird, die sich an Fachleute richten.

Immerhin: Dass bei den Berichtspflichten Nachbesserungsbedarf besteht, scheint auch bei der EU-Kommission angekommen zu sein. Sie setzte das Thema auf die Liste für die Evaluierung des Solvency-II-Regelwerks („Review 2020“).

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare