Sparbemühungen werden nicht belohnt

Berater von Franziska Finkenstein

Bürger legen zwar mehr Geld zurück, jedoch wird der Anstieg des Geldvermögens durch die Börsenflaute und Niedrigzinsen entschleunigt.

Trotz der Börsenflaute und Niedrigzinsen, die sich spürbar negativ auf das Geldvermögen auswirken, legen die Bürger mehr Geld zur Seite. Shutterstock/Andrey Popov

Eine aktuelle Studie der DZ Bank zeigt: Die Sparbemühungen der Deutschen stiegen im fünften Jahr in Folge. Die Autoren gehen von einem Zuwachs von 0,3 Prozentpunkten auf nunmehr 10,2 Prozent aus. Mit Blick auf die private Altersvorsorge ist das ein erfreulicher Trend. Die negative Entwicklung an den Aktienmärkten im vergangenen Jahr führte allerdings dazu, dass sich das Geldvermögen privater Haushalte vergleichsweise langsam erhöhte. Laut Berechnungen um "nur" 1,9 Prozent auf 6,2 Billionen Euro. Im Jahr zuvor lag das Wachstum bei 5,4 Prozent.

Erschwerend kommt das weiterhin niedrige Zinsniveau hinzu. Eine deutlich höhere Inflationsrate zerrt am realen Geldvermögen. Dadurch besteht die Gefahr, dass Kunden sich in Sicherheit wähnen. Durch ihre absolut gestiegenen Sparbeiträge verstärkt sich ihr Gefühl für das eigene Alter vorzusorgen. Durch die Anlage in zinsschwache Anlagen wie Sparbücher oder Tagesgelder, vergrößert sich jedoch ihre tatsächliche Versorgungslücke. Makler sollten auf diesen Ertragsaspekt stärker in der Beratung hinweisen.

Immer mehr Zwischenparker

Aufgrund der Zinsflaute entscheiden sich nur sehr wenige Bürger dafür, in festverzinsliche Anlageformen längerfristig zu investieren. „Die Folge ist ein gigantischer Geldanlagenstau“, stellen die Ökonomen des Frankfurt Instituts fest. Mehr als ein Viertel des Gesamtvermögens sei mittlerweile in Form von kaum verzinslichen Sichteinlagen zwischengeparkt, über die Sparer jederzeit verfügen können.

Eine erste Prognose der Ökonomen für 2019 lautet: Wenn die Aktienmärkte wieder mehr Gewinne machen, könnte das Geldvermögen in privaten Haushalten in kürzester Zeit auf 6,5 Billionen Euro wachsen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare