Regulierung ohne Schadenmeldung

Produkte & Personalien Versicherungen von Michael Fiedler

Neue Wege in der Schadenprävention und -regulierung versprechen HDI, Versicherungskammer Bayern und Berlin Direkt in dieser Woche. Wer Wegbegleiter sind und welcher Direktversicherer noch 2019 in das Krankenversicherungsgeschäft einsteigen will.

HDI Axa BU VKB Bayerische Grohe Wohngebäude Berlin Direkt Swiss Re

Automatische Schadenregulierung bei verspäteten Flügen, ohne dass der Versicherte den Schaden melden muss. Das bietet ein Direktversicherer an. Shutterstock.com / Sean Locke Photography

VKB: Schadenregulierung aus der Vogelperspektive

Der Konzern Versicherungskammer startet strategische Kooperation mit Drohnendienstleister FairFleet, um komplexe Groß- und Kumulschäden mit Hilfe dieser Technologie noch schneller und effizienter zu begutachten. FairFleet deckt von der Beratung über die Drohnenflugbuchung bis hin zur Datenanalyse das gesamte Spektrum im Full-Service ab. Mit über 1.800 verifizierten, versicherten und professionellen Piloten in über 47 Ländern bietet das Münchner Unternehmen das größte europäische Drohnen-Netzwerk.

Axa und DBV: BU-Versicherung neu aufgestellt

In den Berufsunfähigkeits-Tarifen von Axa und DBV wird die projektbezogene Führung nun mit der disziplinarischen Führung gleichgestellt. „Dies betrifft insbesondere die wachsenden Berufsfelder des IT- und Technik-Bereichs“, erläutert Edgar Heck, Abteilungsleiter für Risikoprodukte bei Axa. Zudem kann der Beitrag einmalig auch ohne besonderen Anlass erhöht werden. Sollte der Kunde zu einem späteren Zeitpunkt nach Vertragsschluss eine risikoreichere Tätigkeit aufnehmen, bleibt sein Versicherungsschutz ohne Mehrbeitrag unverändert. Wenn sich die Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung oder im berufsständischen Versorgungswerk erhöht, kann der Berufsunfähigkeitsschutz außerdem ohne erneute Gesundheitsprüfung verlängert werden.

Eine Überbrückungshilfe in Höhe von bis zu sechs BU-Monatsrenten soll einen nahtlosen Übergang von der Arbeitsunfähigkeit auf Berufsunfähigkeit sichern. Gezahlt wird die Überbrückungshilfe, wenn der gesetzliche oder private Krankenversicherungsträger das Kranken- bzw. Krankentagegeld einstellt. Der Versicherer übernimmt zusätzlich zur BU-Rente Rehabilitationsmaßnahmen, wenn diese erfolgsversprechend sind.

Berlin Direkt/Swiss Re: Regulierung ohne Schadenmeldung

Die Berlin Direkt Versicherung AG (Berlin Direkt) bietet in Zusammenarbeit mit Swiss Re ab sofort eine Flugverspätungsversicherung an, die Versicherte im Verspätungsfall innerhalb kurzer Zeit entschädigt, ohne dass die Versicherten die Verspätung melden müssen. Je nach Produktvariante werden Versicherte mit 100 Euro entschädigt, wenn sich ihr Flug um 30, 60, 120 oder 180 Minuten verspätet. Der Grund für die Verspätung spielt dabei keine Rolle. Als sogenanntes parametrisches Versicherungsprodukt beruht die Berechnung der Versicherungsprämie dabei vor allem auf objektiven Werten, die vom Kooperationspartner FlightStats bezogen werden. Den technischen Unterbau hat die Berlin Direkt in den vergangenen Monaten selbst entwickelt. Swiss Re steuert weitere Daten bei.

DA Direkt: Einstieg in die Krankenversicherung schon in 2019

DA Direkt will das bestehende Online-Team erheblich ausbauen und ein neues Kundenportal entwickeln. Dort soll Kunden in Zukunft ein fester telefonischer Berater, zur Verfügung stehen.

Zudem drängt der Direktversicherer in das Geschäftsfeld Krankenversicherung. Die Vorbereitungen einschließlich der Beantragung der Zulassung für DA Direkt bei der BaFin laufen an: Bis zum Jahresende sollen die ersten Produkte, bei denen DA Direkt auch der Risikoträger ist, an den Start gehen.

Die Bayerische: Beteiligung an Travelprotect

Die Versicherungsgruppe die Bayerische beteiligt sich an der Travelprotect GmbH in Würzburg. Das Unternehmen bietet Online-Reiseversicherungen. Im ersten Schritt übernimmt die Bayerische 25 Prozent, bis Ende 2020 wird der Anteil auf insgesamt 50 Prozent aufgestockt. Die Bayerische ist bereits seit Jahren Risikoträger der Versicherung.

Zurich: Neuer Bank-Vorstand

Ulrich Christmann (55), wird vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrates, zum 1. Februar 2019 verantwortlicher Vorstand Bank Partner der Zurich Gruppe Deutschland. Mit der Bestellung wird er einen der zentralen Vertriebskanäle von Zurich in Deutschland verantworten und in seiner Funktion dem Executive Committee angehören.

HDI: Kooperation mit Grohe

HDI kooperiert im Smart Home-Bereich mit dem Hersteller Grohe. In der Wohngebäudeversicherung sollen so die Schadenprävention ausgebaut werden. Mit Leckageschutzgeräten sollen Schwachstellen im Rohrleitungssystem erkannt werden. Die Wasserzufuhr wird dann automatisch unterbrochen. HDI gewährt in der aktuellen Wohngebäudeversicherung bei Einbau von Leckageschutzgeräten in Ein- oder Zweifamilienhäuser einen Beitragsnachlass.

ConceptIF: Neue Hausrat-Versicherungen

Die Hamburger Assekuradeur, ConceptIF Pro GmbH, bringt im Bereich der Hausratversicherungen eine neue Tarifgeneration auf den Markt. Neu ist nun u.a. eine unbegrenzte Deckungssumme. Durch eine Umstellung der Postleitzahl-Zonen mit niedrigen Schadenpotenzialen würden sich Prämienvorteile für Versicherte in ländlichen Regionen ergeben, so die Hamburger.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare