Geldvermögen der Deutschen erreicht Rekordwert

Berater von Franziska Finkenstein

In Deutschland wird ordentlich gespart. Trotz des anhaltenden Niedrigzins sind die Bürger so finanzstark wie noch nie. Aber lohnt sich das Sparen auch?

Die Geldersparnisse der Deutschen haben 2018 einen Rekordwert erreicht. Belohnt werden die Sparbemühungen der Deutschen in Zeiten der Zinsflaute jedoch nicht.

Die Geldersparnisse der Deutschen haben 2018 einen Rekordwert erreicht. Belohnt werden die Sparbemühungen der Deutschen in Zeiten der Zinsflaute jedoch nicht. Foto: Shutterstock / Dean Drobot

Die Deutschen legen immer mehr Geld zurück. Wir haben bereits an anderer Stelle berichtet, dass sich die Sparbemühungen hierzulande im fünften Jahr in Folge erhöht haben. Nun steht eine genaue Zahl fest: Laut der Deutschen Bundesbank ist das Geldvermögen in Privathaushalten auf 6.053 Milliarden Euro im dritten Quartal 2018 gestiegen. Damit manifestiert sich ein neuer Rekordwert. Grund dafür ist, dass die Bürger einen wachsenden Teil ihrer Einnahmen zurücklegen.

Ende September waren es 2.405 Milliarden Euro, die in Form von Bargeld oder Bankeinlagen gespart wurden. Ähnlich beliebt sind Optionen zur Altersvorsorge wie Lebensversicherungen. Darin stiegen die Bestände zum Vorquartal auf 2.257 Milliarden Euro an. Anders sieht es mit der Anlage in Aktien und andere Anteilsrechte aus. Ihre Bestände betrugen nur rund 643 Milliarden Euro. Noch weniger beliebt sind Investmentfonds mit 595,7 Milliarden Euro.

Stillstand trotz größeren Sparbemühungen

Obgleich Banken ihren Kunden niedrige Zinsen bieten, favorisieren die Deutschen Bargeld und Giro-, Tagesgeld- und Festgeldkonten als Anlagemöglichkeiten. Hinzu kommt, dass die Sparer durch die Inflation sogar Verluste machen. Verrechnet man diese Verluste mit den Rücklagen, stagniert das Vermögen der Deutschen trotz ansteigender Sparbemühungen.

In der Auswertung der Deutschen Bundesbank werden lediglich Bargeld, Wertpapiere, Bankeinlagen und Ansprüche an Versicherungen, nicht aber Immobilien miteinbezogen.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare