Aktien, Rohstoffe, Volatilität: Investment-Ausblick 2019

Top News Investmentfonds Meistgeklickt von Matthias Hundt

Rohstoffe

„Gute Chancen sehe ich bei Kupfer und Nickel“

Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst der Commerzbank


Wie blickt ein Rohstoffanalyst auf das Jahr 2018 zurück?
Es war ein schwieriges Jahr. Viele Marktbewegungen ließen sich nicht vorhersehen, Entwicklungen nicht mehr so leicht einschätzen wie in den Vorjahren. Wir nutzen Analysemethoden, die mit Fundamentaldaten arbeiten, schauen auf Angebot und Nachfrage an den Märkten, nutzen Importstatistiken, Lagerbestandsveränderungen und Reichweitenschätzungen, um das Geschehen an den Rohstoffmärkten vorherzusagen. Allerdings gab es im Jahr 2018 viele Einflussfaktoren, die den Markt geprägt haben und nicht in dieses herkömmliche Schema passten.

Was meinen Sie damit?
Politische Ereignisse und Entscheidungen hatten in den zurückliegenden Monaten einen stärkeren Einfluss auf die Rohstoffmärkte als in den Jahren zuvor. Zu nennen ist bspw. der Handelskonflikt zwischen den USA und China. Am Ölmarkt haben Äußerungen von US-Präsident Donald Trump und die Wiederaufnahme der US-Sanktionen gegen Iran immer wieder für Preisbewegungen gesorgt. Auch Entscheidungen der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) haben den Ölmarkt geprägt. Allgemein hat die Qualität des Einflusses von Nachrichten auf die Rohstoffmärkte zugenommen.

Was erwartet Rohstoffinvestoren 2019?
Die Lage wird nicht einfacher, die Rohstoffpreise werden tendenziell unter Druck und volatil bleiben. Man sollte nicht alle Rohstoffe in einen Topf werfen, aber diese Erwartung gilt trotzdem für Öl ebenso wie für Industrie- und Edelmetalle. Zumal der Optimismus und somit die Risikobereitschaft der Anleger nicht mehr so ausgeprägt sein dürften wie in der ersten Jahreshälfte 2018. Auch von der Konjunkturseite ist eher mit negativen Überraschungen zu rechnen. Gute Chancen sehe ich aktuell nur bei Kupfer und Nickel. Diese beiden Industriemetalle stecken in jeder E-Auto-Batterie. Die Preise könnten anziehen, weil die weltweite Nachfrage nach Elektroautos steigt.


Seite 1: Robustes Europa
 Jörg de Vries-Hippen, Allianz GI 
Seite 2: Handelskonflikt USA vs China Philipp Vorndran, Flossbach von Storch 
Seite 3: DAX strebt nach Höherem Raik Hoffmann, FPM AG 
Seite 4: Alternativlose Aktien Elmar Peters, Flossbach von Storch 
Seite 5: Positive Fundamentaldaten aus Schwellenländer Chetan Sehgal, Franklin Templeton 
Seite 6: Zinsanstieg hilft Anleihemarkt Tine Choi, Danske Invest 
Seite 7: Warum es auch 2019 volatil bleibt Patrick Hussy, sentix 
Seite 8: Chancen bei Industriemetallen Eugen Weinberg, Commerzbank



  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare