LV: Ein Testsieger weniger im Softfair-Rating

Versicherungen Top News von Florian Burghardt

Das Rating-Unternehmen Softfair Analyse hat seine Kennzahlen-Untersuchung von 65 Lebensversicherern veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr gibt es einen Testsieger weniger. In der Spitzengruppe herrschte aber noch deutlich mehr Bewegung.

Ein Ass beziehungsweise Testsieger weniger im LV-Unternehmensrating von softfair. Insgesamt haben sich aber sogar 3 Lebensversicherer aus der Spitzengruppe verabschiedet.

Ein Ass beziehungsweise Testsieger weniger im LV-Unternehmensrating von softfair. Insgesamt haben sich aber sogar 3 Lebensversicherer aus der Spitzengruppe verabschiedet. Bild: Pexels/Pixabay

Die Softfair Analyse GmbH hat ihr LV-Unternehmensrating 2018 veröffentlicht. Untersucht wurden dabei 65 Lebensversicherungsunternehmen. Basis der Analyse sind die öffentlich zugänglichen Informationen aus den Geschäftsberichten der einzelnen Gesellschaften.

Betrachtet wurden die Zahlen des aktuellen sowie der beiden vorangegangenen Geschäftsjahre. Zudem wurden auch Punkte für eine prognostizierte Rendite vergeben, die durch einen modifizierten „Finsinger-Ansatz“ (nach Prof. Dr. Jörg Finsinger, Technische Universität Wien) bewertet wurde. Insgesamt wurden 16 Teilbereiche analysiert, die sich auf die vier Bewertungsbereiche Kapitalanlage (maximal 1.500 Rating-Punkte), Sicherheit für die Zukunft (1.500), Erfolg und Produkteffektivität (1.500) sowie Bestandsentwicklung (1.000) verteilen. Auf die grundliegende Rating-Methodik ist procontra im Bericht zum Rating-Ergebnis aus dem Vorjahr genauer eingegangen.

Neuerungen im Rating-Verfahren

Neu ist in diesem Jahr, dass im Bereich Kapitalanlage die bisher betrachteten Merkmale „Nettoverzinsung“ und „Modifizierte laufende Durchschnittsverzinsung“ durch die Kriterien „Bereinigte Nettoverzinsung“ beziehungsweise „Laufende Durchschnittsverzinsung“ (gemäß Verbandsformel des GDV) ersetzt wurden. Dadurch versprechen sich die Studienautoren eine bessere Beurteilung der Ertragskraft einer Gesellschaft unter Berücksichtigung der Bildung einer Zinszusatzreserve.

Außerdem wurde im Bereich Sicherheit für die Zukunft das Kriterium Sicherheitsmittelquote (bezogen auf die mittleren Kapitalanlagen) durch eine aussagekräftigere Kennzahl (bezogen auf die mittleren Deckungsrückstellungen) ersetzt.

Das sind die Testsieger

Insgesamt konnten maximal 5.500 Rating-Punkte erreicht werden. Die Höchstbewertung von fünf Eulenaugen gab es von dort an bis zur Untergrenze von 4.401 Punkten. In dieser Riege der Testsieger landeten in diesem Jahr die folgenden 8 Lebensversicherer (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Allianz            
  • Alte Leipziger          
  • Continentale           
  • Europa           
  • Hannoversche             
  • LV 1871               
  • WGV              
  • WWK

Zwar erreichte nur ein Lebensversicherer weniger als im Vorjahr die fünf Eulenaugen. Insgesamt gab es aber deutlich mehr Bewegung in der Spitzengruppe. So finden sich die Vorjahres-Sieger Ideal, LVM und Stuttgarter diesmal in der Gruppe der Versicherer mit vier Eulenaugen wieder. Neu dabei sind dafür die Hannoversche und die WWK. Die übrigen fünf Unternehmen konnte ihre Höchstbewertung aus dem Vorjahr verteidigen.

Neben den 8 Testsiegern erreichten 31 der untersuchten Lebensversicherer vier Eulenaugen, 22 Unternehmen kamen auf drei und wie im Vorjahr erhielten 4 Versicherer nur zwei Eulenaugen. Die niedrigste Bewertung von einem Eulenauge wurde nicht vergeben. Die vollständige Ergebnisliste gibt es hier, weitere Informationen zur Rating-Methodik hier (beides PDF). 

Ausführliche Informationen und Analysen rund um die Finanzkraft und Geschäftsentwicklung der deutschen Lebensversicherer liefert auch der procontra LV-Check. 

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare