Rentner: Immer länger erwerbstätig

Berater von Mailin Bartknecht

Immer mehr Senioren arbeiten noch über das Renteneintrittsalter hinaus. Hier sind die Gründe.

Rentner sind länger erwerbstätig

Rentner sind immer länger erwerbstätig. Bild: Roman Samborskyi /shutterstock

Der Anteil der erwerbstätigen Rentner ist in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Waren 2007 noch 7,1 Prozent der 65- bis 69-Jährigen erwerbstätig, stieg der Prozentsatz im vergangenen Jahr auf 16,1 Prozent. Das geht aus den Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor.

Nicht nur das Geld ist ausschlaggebend

Die Gründe für die Erwerbstätigkeit sind verschieden. Laut einer repräsentativen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) nennen Befragte vor allem soziale und persönliche Motive. So haben 90 Prozent der Rentner Spaß bei der Arbeit, brauchen den Kontakt zu anderen Menschen oder wünschen sich weiterhin eine Aufgabe. Das sei auch gesellschaftlich so gewollt, meint Altersforscherin Verena Klusman von der Uni Hamburg. „Man will die Älteren halten, man kann auf ihre Expertise nicht verzichten.“ Mehr als die Hälfte der Studienbefragten gibt finanzielle Gründe an. Dazu zählen insbesondere Frauen, die häufiger als Männer auf einen Zuverdienst zur Rente angewiesen sind. Eine gute finanzielle Lage im Ruhestand geht allerdings sowohl bei Frauen als auch bei Männern mit einer höheren Erwerbstätigenquote im Rentenalter einher. 

Renteneintrittsalter sollte flexibel sein

„Politik und Betriebe sollten mit flexiblen Regelungen günstige Rahmenbedingungen schaffen, damit Erwerbswünsche im Rentenalter besser realisiert werden können“, heißt es in der Studie weiter. Würde in Tarifverträgen beispielsweise auf die Festlegung einer automatischen Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Erreichen der Regelaltersgrenze verzichtet werden, könnten Senioren flexibel entscheiden, wie lange sie erwerbstätig bleiben möchten. So sollte es ebenso möglich sein, früher aus dem Job auszuscheiden, ohne extreme Nachteile davonzutragen, meint Verena Klusman.

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare