BVK gegen Check24: Es geht wieder los

Berater Top News Meistgeklickt von Florian Burghardt

Der ewig währende Rechtsstreit zwischen dem BVK und Check24 geht in eine neue Runde. Der Vermittlerverband hat das Vergleichsportal abgemahnt, weil er in dessen aktueller Jubiläumsaktion einen Verstoß gegen das Provisionsabgabeverbot sieht.

Mit einer Prämienrückerstattung von bis zu 12 Monatsbeiträgen wirbt Check24 aktuell für Neuabschlüsse. Der BVK sieht darin eine Verletzung des Provisionsabgabeverbots.

Mit einer Prämienrückerstattung von bis zu 12 Monatsbeiträgen wirbt Check24 aktuell für Neuabschlüsse. Der BVK sieht darin eine Verletzung des Provisionsabgabeverbots. Bild: Screenshot Check24.de

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Internetvergleichsportal Check24 abgemahnt. Was klingt wie eine Meldung alter Tage, ist in Wirklichkeit hochaktuell. Denn aus Sicht des Vermittlerverbands verstößt die Check24-Unternehmensgruppe, deren bekannteste Tochter als Versicherungsmakler tätig ist, gegen das gesetzlich vorgeschriebene Provisionsabgabeverbot.

Hintergrund für diesen juristischen Schritt seien die „Versicherung Jubiläums Deals“ des Vergleichsportals, wird seitens des BVK erläutert. Diese „Deals“ anlässlich des 10-jährigen Firmenjubiläums funktionieren dergestalt, dass Check24 seinen Kunden für einen neuen Vertrag innerhalb des Aktionszeitraums je nach abgeschlossener Versicherungssparte bis zu 12 Monatsbeiträge zurückerstattet (für eine Hausrat-Police gibt es beispielsweise 6 Monatsbeiträge zurück, für Privathaftpflichtverträge sind es 12).

Verstoß gegen das Provisionsabgabeverbot?

Das im Rahmen der IDD-Umsetzung gestärkte Provisionsabgabeverbot soll verhindern, dass Verbraucher durch kurzfristige finanzielle Vorteile unangemessenen Versicherungsschutz abschließen. Vermuteten Verstößen dagegen wird mit aller Härte nachgegangen. Das zeigt beispielhaft die aktuelle Auseinandersetzung des Maklerunternehmens gonetto mit der BaFin. gonetto droht deshalb das Aus für sein Geschäftsmodell.

Im aktuellen Fall von Check24 ist es voraussichtlich etwas verzwickter. Denn die bis zu 12 Monatsbeiträge werden dem Kunden nicht von einem der als Versicherungsvermittler registrierten Firmentöchter erstattet, sondern direkt von der Konzernmutter, der Check24 GmbH. Laut den Teilnahmebedingungen der „Deals“ erfolgt diese Prämienerstattung als Belohnung für die Nutzung eines Check24-Kundenkontos. Um alle dafür notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen, muss aber eben auch ein Versicherungsvertrag über das Kundenkonto abgeschlossen werden.

Seite 1: BVK mahnt Check24 ab
Seite 2: Vermittler sprechen von „Umsatz- und Profitgier“

  • Facebook Kommentare
  • Disqus Kommentare